JUNGE WILDE im Trainingslager

.

JUNGE WILDE Schriftzug 100x100SEESEN – Mit einem Trainingslager ist die HSG Hannover-Badenstedt in die letzte Vorbereitungsphase gestartet. Am Freitag hat sich der Bundesligakader der JUNGEN WILDEN nach Seesen an den nordwestlichen Harzrand begeben, um dort weiter am Feinschliff zu arbeiten. Neben schweißtreibenden Trainingseinheiten, stand auch ein gemeinsames Training mit der 1. Damen des Gastgebers MTV Seesen auf dem Programm. Samstagabend reiste der Drittligist TV Oyten zu einem Testspiel an und einen Grund zum Feiern gab es auch.    

Wie in allen Teilen der Republik, war auch in Seesen das wohl wärmste Wochenende des Jahres zu verzeichnen. „Baden und Sonnen wird überbewertet“, war am Wochenende immer wieder zu hören. „Humor ist, wenn man trotzdem lacht“, war auch kein schlechter Kommentar zu den hohen Temperaturen. Die Spielerinnen waren trotz Schwitzen, egal ob vor, während oder nach dem Training, immer gut gelaunt. Und die Trainingsinhalte hatten es in sich, was nicht nur den hohen Anzeigen auf der Quecksilbersäule geschuldet war. Nach dem Beziehen der Unterkunft in Altgandersheim am Freitag, verlegte die Mannschaft direkt in die Halle nach Seesen, die der dort beheimatete MTV zur Verfügung stellte. Der MTV schaffte mit seinen Helfern ein optimales Umfeld und Trainer Florian Marotzke gab dem sportlichen Leiter Bernd Schröder gleich Hausaufgaben mit auf den Weg: „Hier würde ich gerne nächstes Jahr wieder herkommen.

160827 TrainingNach zwei Trainingseinheiten am Samstag, reiste der Drittligist TV Oyten zu einem Testspiel an. Beide Vereine kennen sich gut, haben in der Vergangenheit im Jugendbereich aber auch in der 3. Liga schon mehrfach die Klingen gekreuzt. Trotz großer vorheriger Belastung, bissen die JUNGEN WILDEN nochmal einmal die Zähne zusammen und konnten das Spiel verdient mit 30:26 für sich entscheiden. Nach einem gemeinsamen Abendessen verabschiedete sich der TVO Richtung Blomberg, wo sie tags drauf ein Turnier gespielt haben.

160828 Selfie zu Janas GebAbends gab es noch einiges Organisatorisches zu klären. Als neuer Kapitän wurde Lena Seehausen gewählt, Marie-Kristin Gerber wird ihr als Co zur Seite stehen. Neuzugang Jana Pollmer und Leonie Neuendorf ergänzen das Duo und bilden gemeinsam den Mannschaftsrat. Bereits am Nachmittag hatte Betreuerin Lena Rumpel alles für eine kleine Feier vorbereitet. Trainer Marotzke wurde beauftragt ein „ernstes Gespräch“ mit Jana Pollmer bis kurz vor Null Uhr zu führen und dann erklang Punkt Mitternacht ein „Happy Birthday“ aus den Kehlen der gesamten Mannschaft.

Die Trainingseinheit am Sonntag saugte dann auch so ziemlich alle Akkus leer. Den Abschluss bildete ein gemeinsames Essen mit der männlichen Niedersachsenauswahl Jahrgang 2000, die parallel einen Lehrgang mit Landestrainerin Christine Witte durchführten und sich für den im Dezember in Berlin stattfindenden Länderpokal (LäPo) vorbereiten.

Unser besonderer Dank geht an den MTV Seesen, der durch hohen Einsatz und mit vielen Helfern, optimale Trainingsbedingungen geschaffen hat. Viele Ehrenamtliche haben nicht nur ihr Wochenende „geopfert“ – wir wissen das zu schätzen – DANKE!

Aber auch bei der Turner-Musik-Akademie in Altgandersheim bedanken wir uns. Hier besonders beim Koch für seine nicht selbstverständliche Unterstützung z. B. beim Kühlen von Getränken.

Trainer Florian Marotzke: „Das war nicht nur sportlich gesehen ein runde Sache. Wir haben wieder einen Schritt nach vorne gemacht. Ich bin sehr zufrieden mit meinen Spielerinnen, auch die Youngster Marieke Heilmann und Luzie Hilke (beide Jg. 2000) haben mich überzeugt und ich habe ihnen mitgeteilt, dass ich sie als Perspektivspielerinnen für den Kader voll im Blick habe. Wir sehnen uns alle nach dem Ligastart, ist doch klar, dass eine Handballerin nach einer intensiven Vorbereitung sehen will, wo sie steht.

Am 10. September hat die HSG gleich den südlichsten Vertreter der 2. Bundesliga zu Gast. Ab 19:00 Uhr fliegt im Salzweg hoffentlich oft der Ball in das Tor des TSV Haunstetten – einmal mehr, als in das Eigene, würde aber vollkommen ausreichen🙂 .

160827 1D und 1D MTV Seesen_webMTV Seesen und die JUNGEN WILDEN nach einer gemeinsamen Trainingseinheit

JUNGWILDE auf Wolke 7

.

leinehertzdhb-logo-100x100HANNOVER – Ganz schön was los im Hause Hilke und Heitefuß. Am vergangenen Wochenende streiften Anabel Heitefuß und Luzie Hilke die ersten Male das Trikot mit dem Adler auf der Brust der Jugendnationalmannschaft über – einschließlich Hymne zum Endspiel gegen Österreich. Die jüngste weibliche Nationalmannschaft hat ihre Feuerprobe bestanden und den Girls-Cup 2016, unter Teilnahme zahlreicher Nationen, gewonnen. Natürlich offenbarte die Mannschaft noch zahlreiche Baustellen, aber das ist ja auch der Sinn solcher Turniere.

Wie ernst die HSG solche „Baustellen“ nimmt, zeigt sich an einer spontanen Maßnahme des Cheftrainers Florian Marotzke. Er hat Luzie Hilke kurzfristig für das am Wochenende anstehende Trainingslager der Bundesligamannschaft eingeplant.

Am Freitag stehen die beiden Frisch-Nationalspielerinnen vor einem weiteren Höhepunkt. Sie haben von einem lokalen Radiosender eine Einladung zum Interview erhalten.

Zwei HSG-Talente sind zu Gast bei Radio Leinehertz 106.5

Anabel Heitefuß und Luzie Hilke haben gerade erst spannende Tage im Kreise der Jugend-Nationalmannschaft der Jahrgänge 2000/01 verbracht. Jetzt sind sie am Freitag von 14-15 Uhr als Gäste bei Radio Leinehertz eingeladen – in der Sendung SchulSportWelten werden sie unter anderem zu ihrer Vorbildfunktion als Leistungssportlerinnen befragt. Moderiert wird die Sendung von zwei Nachwuchsjournalisten der Redaktion SchulSportWelten. 

Neben den Radiosendungen produziert die Redaktion mit den Nachwuchsjournalisten vor allem sportpädagogische Filme, zum Beispiel für den LandesSportBund Niedersachsen, das Niedersächsische Kultusministerium, die Stadt Hannover und auch schon für die HSG Hannover-Badenstedt. Alle Filme werden auf der Seite SchulSportWelten veröffentlicht – es ist ein Filmportal für Schulen, Vereine und Nachwuchssportler.  (Hier ein Beispiel über die HSG – der Film entstand  2014)

Zum Beispiel könnt ihr hier Filme zu Trend- und Natursportarten wie Wasserskifahren, Windsurfen und Kanufahren, zu schulischen Sportangeboten wie Reiten und Triathlon oder zu den Freiwilligendiensten im Sport finden. 

Anabel und Luzie wünschen wir viel Spaß bei der Radiosendung – und vielleicht hört ihr sogar zu, was die beiden zu berichten haben. 

DHB-Bericht zum Girls-Cup

Live-Player RADIO LEINEHERTZ

160821 Luzie & Anabel DHB-Girls-Cup SaarbrückenLuzie Hilke und Anabel Heitefuß in Saarbrücken nach dem Gewinn des Girls-Cup

 

Test vs. Blomberg-Lippe II

.

Junge Wilde TestBLOMBERG – Für einen weiteres Testspiel waren die JUNGEN WILDEN am Dienstagabend zu Gast bei der HSG Blomberg-Lippe. Das Nachwuchsteam aus Blomberg spielt in der 3. Liga und wurde in der letzten Saison Vizemeister in der Oststaffel.
Der Zweitligist legte sehr konzentriert los. Bereits nach 6 Minuten beim Stand von 5:1 für Badenstedt sah sich Barbara Hetmanek, Trainerin „der Zweiten“, zu einem TTO gezwungen. Nach ca. 20 Minuten schaltete Trainer Florian Marotzke in den „Experimentier-Modus“. Von nun an konnte Blomberg das Spiel offen gestalten.

Nach dem Halbzeitstand von 19:13 endete das Spiel 32:29 für die JUNGEN WILDEN. Am Freitag begibt sich die 1. Damen in das Trainingslager in den Harz. Dort wird weiter am Feinschliff gearbeitet.

C-WILDE beim Sauerlandcup 2016

.

wC Avatar 100x149MENDEN – Ein Bericht von Karsten

Wir waren möglicherweise Zeugen einer Geburt. Von etwas Großem. Versetzt man sich in die Lage eines der Gegner, der uns hatte ärgern wollen und der dann gegen eine Wand lief, überrannt und deklassiert wurde, dann vielleicht auch von etwas Schrecklichem. Am Anfang des Turniers stand die Erkenntnis, dass wir a) mehr Teamgeist brauchen, um erfolgreich zu sein und b) ein oder zwei Führungsspielerinnen, um die Mannschaft mitzuziehen, falls es mal gerade nicht so erfolgreich läuft. Aufgabe a) haben die Mädchen eindrucksvoll gelöst. Das Ergebnis war Platz 4 beim vielleicht anspruchsvollsten C-Jugend Turnier Deutschlands, die erfolgreich gespielte offensivste Abwehr des Turniers, den geringsten Torwarteinsatz (50%) aller Teams und die Mannschaft mit dem schnellsten Tempospiel. Nicht auszudenken was passiert, wenn die Mädels im Laufe der Saison noch Aufgabe b) lösen.

Weiterlesen

3. Mädchentrainer-Seminar

.

Mini-Wilde

HANNOVER / BADENSTEDT – Die HSG Hannover-Badenstedt lädt zum dritten Mal zu einem Trainerlehrgang gezielt für Mädchentrainer ein. Die Badenstedter Jugendabteilung stellt den Unterbau der frischgebackenen Zweitligadamenmannschaft der JUNGEN WILDEN. Diese stammen zum großen Teil aus der eigenen Jugend, in der ab der C-Jugend leistungsorientiert trainiert wird. Am

Samstag, 24.09.2016, von 10:15 bis 14:15 Uhr

geben wir in der Sporthalle am Salzweg 30 in 30455 Hannover-Badenstedt einen kleinen Einblick in die erfolgreiche Jugendarbeit der Abteilung. Geplant sind drei Demo-Einheiten mit folgenden Themen:

weiterlesen

Mannschaftsvorstellung

.

140514 Logo Badenstedt NEU 100x100160819 PR-Termin Kretzschmar und PapeHANNOVER / BADENSTEDT – Am Freitag hatte die Firma VISCOM und die HSG Hannover-Badenstedt Sponsoren, Unterstützer, die örtlichen Pressevertreter und den Vorstand des Fördervereins eingeladen. Der PR-Termin diente zur Mannschaftsvorstellung des Bundesligakader der JUNGEN WILDEN für die Saison 2016/2017. VISCOM stellte sein neues Firmengebäude zur Verfügung und auch die Bewirtung der Gäste sicher. Hierfür nochmal unser ausdrücklicher Dank.

TonstudioNachdem der Gastgeber und Vorstandsmitglied Dipl.-Ing. Volker Pape und Manager Peter Kretzschmar die Begrüßung durchgeführt hatten, wurde den anwesenden Gästen der gesamte Kader (mit Ausnahme von Mieke Düvel, sie war leider kurzfristig erkrankt) einzeln vorgestellt. Vorweg gab es ein paar Worte zu – HSG, wer sind wir?  – und dem Werdegang der 1. Damen. Nachdem die Spielerinnen einige Fragen beantwortet hatten, gehörten die letzten Worte Leistungskoordinator und Cheftrainer Florian Marotzke. Er weihte die Gäste zum Stand der Vorbereitung ein und gab seine Ziele für die nächste Saison bekannt.

Anschließend „schnappte“ sich Herr Pape spontan die Mannschaft und erklärte bei einer kurzen Führung die Produktpalette der Firma VISCOM. Und auch seine heimliche Liebe stellte das Vorstandsmitglied kurz vor – ein professionelles Tonstudio. „Eigentlich wollte ich auf dem Firmengelände nur einen Üb-Raum für meine Band, daraus ist dann ein 250 qm großes Studio geworden“, erklärte er den beeindruckten Spielerinnen.

160819 Msch bei PR-Termin VISCOMDie Mannschaft mit Gastgeber Dipl.-Ing. Volker Pape und Trainer Florian Marotzke
(Fotos: Jörg Zehrfeld – im Tonstudio Uwe Pichlmeier)

C-WILDE zum Sauerland-Cup

.

wC Avatar 100x149

HANNOVER – Ein Vorbericht von Karsten

Freitagnachmittag geht es für die C-Jugend los zum Höhepunkt der Saisonvorbereitung. Zum zweiten Mal in Folge nehmen wir am Junior Sauerlandcup der HSG Menden/Lendringsen teil. Durch die eindrucksvollen Leistungen vorangegangener Badenstedter Generationen bei der traditionsreicheren Ausführung im Januar für A- und B-Jugend sind wir auf der Einladungsliste der Junior Variante im Sommer gelandet. Dankbar nehmen wir diese Gelegenheit mit, weit über den Tellerrand zu schauen, uns mit der Elite zu messen und vor allem auf der Einladungsliste zu bleiben.

Letztes Jahr konnten wir einen anständigen Mittelfeldplatz belegen, ein Großteil der Mannschaft musste aber feststellen, dass die Trauben auf diesem Niveau ganz schön hoch hängen. Viele Mädels werden auch dieses Jahr geerdet nach Hannover zurückkommen, für einige ist es vielleicht der richtige Motivationsschub, in der Auswahl noch mal richtig Gas zu geben. Die Veranstalter meinen es besonders gut mit uns, unsere Vorrundengruppe ist gleich schon mal ein Hammer. Wir eröffnen unseren Vorrundenblock mit dem VfL Gummersbach, diesjähriger Sieger des Ulzburgcups. Die Mädchen von Trainer Erik Schoppmann gewannen souverän das Turnier und wurden nur ein einziges Mal zu Beginn der K.O.-Runde gefordert – vielleicht reicht es ja diesmal für einen Badenstedter Sieg. Dann geht es im zweiten Spiel gegen die HSG Schwerte/Westhofen, letzte Saison Zweiter der Oberliga Westfalen. Dann folgt wieder ein richtiger Kracher, wir bekommen es mit dem TV Aldekerk zu tun, letzte Saison wahrscheinlich eine der drei besten wenn nicht die beste C-Jugend des DHB. Zu guter Letzt, messen wir uns mit dem Bundesliganachwuchs der HSG Blomberg-Lippe, amtierender deutscher B-Jugend Meister.

Sauerland-Cup_Kopfbanner_2016

In dieser Gruppe müssen wir Platz 4 von 5 erreichen, um nicht in die Trostrunde zu kommen, was schon anspruchsvoll genug sein wird.  Im weiteren Teilnehmerfeld warten die amtierenden Westfalenmeister, Rheinland-Pfalz Meister, Schleswig-Holstein Meister, Nordostdeutscher plus Mitteldeutscher Meister, Sachsen Anhalt Meister… nur um einige zu nennen. Nachdem wir letztes Wochenende beide unsere Torhüterinnen kaputt gemacht haben, läuft gerade eine bundesweite Leihtorhüterinnensuche. Diese Suche allein könnte an anderer Stelle ganze  Handballtagebucheinträge wert sein. Im Januar hatten wir es geschafft, für den Nidda-Cup mit etwas mehr Vorlauf ganze drei Torhüterinnen auszuleihen, wir bleiben optimistisch, dass es wenigstens eine wird. Abseits vom Sportlichen gibt es ein Wiedersehen mit vielen bekannten Gesichtern und es gilt Handballfreundschaften zu pflegen.

Turnier-Homepage

Teilnehmerfeld weibliche C-Jugend

Spielplan Vorrunde

C-WILDE testen intensiv in Neuenhaus

.

wC Avatar 100x149

NEUENHAUS – Ein Bericht von Karsten

Leistungsorientierte weibliche C-Jugend aus dem westlichsten Zipfel Niedersachsens sucht Trainingsspielpartner“ oder so ähnlich lautete die Kontaktanzeige. Das klang schon mal verlockend, aber für ein Trainingsspiel so weit reisen? Schnell konnten wir Tim Schomaker von der SG Neuenhaus/Uelsen überzeugen, dass sich die Anfahrt nur für ein paar mehr Spielminuten lohnen würde. Und der ließ sich nicht lumpen, mit Cloppenburg, Schüttorf, Neuenhaus I und II sowie Badenstedt I und II bekam er für Sonntag sechs Mannschaften aus der höchsten Spielklasse zusammen, die mit einer Spielzeit von je 1 x 20 Minuten jeder gegen jeden spielten.

Wir entschlossen uns zu der entspannteren Anfahrtsvariante am Vortag, bekamen von unseren perfekten Gastgebern eine Grundschulhalle gestellt, den Pizzamann vermittelt und morgens auch noch ein Frühstück. Abends gab es noch ein wenig Theatersport und Tim kam (an seinem Geburtstag!) noch zu später Stunde rum für eine Vorstellungsrunde. Morgens hatten wir noch die schwierige Aufteilung der Mannschaften zu klären. Die C I war verletzungsbedingt nur zu siebt, die C II war vollständig, fünf D-Mädchen und Gasttorhüterin Emmi waren noch aufzuteilen. Angesichts des nahenden Sauerlandcups gab es keine wilden Experimente, wir füllten die C I mit Noemi, Nerea und Alessia auf. Hinzu kamen Teresa und Amelie aus der D, während D-Mädels Sarah, Enya und Fini die C II verstärkten. Die Torhüterinnen wollten wir nach jedem Spiel tauschen.

Der C II merkte man den Aderlass merklich an, schließlich fehlten drei Leistungsträgerinnen und unsere D-Küken haben gerade mal ein oder zwei Trainingseinheiten mit uns verbracht. Das schlug sich in den Ergebnissen wieder, allein gegen Neuenhaus/Uelsen II gab es überhaupt eine Chance mitzuhalten und so wurden alle Spiele, teils deutlich, verloren. Die Mädels hielten sich aber an die Marschrichtung des Turniers, nämlich Tempospiel in allen Phasen und wir erkannten endlich auch Muster unserer letzten Trainingseinheiten im Spiel wieder. Fini, Sarah und Enya spielten prächtig mit und bekamen schon mal eine echte Vorstellung aus der C mit, ihr Auftritt beim Spaßturnier auf Rasen war nun mal nicht das richtige Leben. Neu-Co-Captain Molle übernahm in Noemis Abwesenheit auch gleich die Kommandobrücke und bewies echte Führungsqualitäten.

Die Zuschauer in der Halle bekamen dieses Wochenende schon mal einen besseren Vorgeschmack als letzte Woche in Bad Fallingbostel, wo die Reise mit der C I diese Saison hingeht. Der Altersklassenumbruch mit Wechsel in eine kleinere Gewichtsklasse hat uns dazu gezwungen, die Ausrichtung zu ändern und die Mädels haben das auch verinnerlicht. Deutlich haben wir an der Temposchraube gedreht. Schnelle Mitte und erste Welle lief schon recht ordentlich zusammen, zweite Welle und Spaßvariante werden dann Richtung Hauptrunde vertieft. In der Deckung blieben wir systemtreu und verließen bis auf in Unterzahl nie die offene Manndeckung. Und auch wenn die Mädels es nicht gerne hören werden: Der Erfolg gibt uns recht. In der „Steal“-Statistik lagen wir mit Sicherheit weit vorne und viele Gegenstoßtore wären so aus der Raumdeckung heraus nicht gefallen.

Unser Turnierhöhepunkt war das dritte Turnierspiel gegen den uns unbekannten TV Cloppenburg und hier zeigte sich, wie wichtig solche Turniererfahrungen für uns sind. Nach etwas Abtasten gingen wir wie erhofft mit drei Tore in Führung. Dann machte sich unsere kräftezehrende Spielweise bemerkbar, Cloppenburg hielt großartig dagegen und konnte seinerseits gegen Ende des Spiels mit vier Toren in Führung gehen. Die Badenstedter Mädels legten in der Deckung wieder eine Schippe drauf, eroberten die Bälle und hatten sogar in den letzten dreißig Sekunden nach erneutem Ballgewinn noch die Chance auf den Ausgleich, der allerdings nicht mehr fiel. Dank eines Wembley-nicht-Tors hatte das Spiel sogar noch das Zeug zum Klassiker, letztlich haben die Mädels von Mirco Neunzig aber verdient gewonnen und uns rechtzeitig vor Saisonbeginn noch ein wenig Demut gelehrt.

Wir danken ganz herzlich Tim von der gastgebenden C I für die freundliche Einladung und das Trainerteam der C II Frieda, Marianne und Friedhild für die tolle Gastfreundschaft. Gute Besserung an unsere beiden Torhüterinnen Anneke und Emmi, zwei Torhüterinnen an einem Turnier kaputt machen schafft auch nicht jeder. Vielen Dank an Sarahs Papa für die freundliche Unterstützung mit Getränken und Verbänden vor Ort! Ganz, ganz lieber Dank an Mimis Großvater, der mit einer Spende einen großen Anteil der Fahrtkosten übernommen hat. Für uns geht es kommendes Wochenende in Menden beim Sauerlandcup weiter, wo wir an den Leistungen in Neuenhaus anknüpfen wollen.

JUNGE WILDE testen bei den Luchsen

.

Junge Wilde Test

BUCHHOLZ in der NORDHEIDE – Maedilon VZV (1. Liga Niederlande), VfL Oldenburg 2 (3.Liga), TSV Jörl (3. Liga) und Gastgeber SGH Rosengarten (2. Liga) waren die Gegner in dem Turnier bei dem JEDER GEGEN JEDEN (1×25 Min.) gespielt hat. Obwohl die HSG Hannover-Badenstedt mit drei Siegen und nur einer Niederlage am Sonntag nach Hause fuhr, gab es doch ein wenig Ernüchterung – zu klar war die Niederlage gegen den Ligakonkurrenten ausgefallen.  

JUNGE WILDE vs. Maedilon VZV 13:4 – Von Beginn an dominierte die Marotzke-Sieben den Erstligisten aus der Niederlande. Über ein 4:0, 6:1 und 10:2 warfen die HSG Mädels einen 13:4 Endstand heraus. Das Team aus Holland machte aber eher den Eindruck einer verstärkten A-Jugend, deshalb durfte man den klaren Sieg nicht überbewerten.

JUNGE WILDE vs. SGH Rosengarten 9:21 – Die ersten Minuten bis zum 7:9 konnte der Aufsteiger gegen den Erstliga-Absteiger noch mithalten. Dann gab es einen unerklärlichen Einbruch mit einem 10:0! Lauf für die Luchse. Das Spiel war natürlich gelaufen und plätscherte zum 9:21 Endstand dahin.

JUNGE WILDE vs. VfL Oldenburg II 13:9 – Im letzten Saisonspiel, als die HSG schon als Meister feststand, gab es in Oldenburg noch eine klare Niederlage. Der VfL II muss aber in jeder Saison neu betrachtet werden, zu groß ist der Durchfluss von Nachwuchstalenten. Auch in der neuen Saison wird Trainerin Alex Hansel ein „umgekrempeltes“ Team aufweisen. Der HSG war die klare Niederlage gegen die Luchse noch anzumerken. Letztlich gab es aber einen ungefährdeten Erfolg.

JUNGE WILDE vs. TSV Jörl 15 : 8 – Der Aufsteiger in die 3. Liga hinterließ gleich im ersten Spiel einen sehr guten Eindruck, man gewann gegen den Ligakonkurrenten VfL Oldenburg II eindeutig. Schnell, gut eingespielt – der Badenstedter Anhang war sich einig, „die haben mit dem Abstieg nichts zu tun“. Die JUNGEN WILDEN offenbarten aber eine Baustelle des TSV – mit zunehmender Turnierlänge hatte man den Eindruck, dass es konditionell noch Luft nach oben gibt. Mit jeder Zeigerumdrehung gewannen die Spielerinnen aus der Landeshauptstadt mehr an Oberhand und erzielten einen verdienten Sieg über das Team aus Schleswig-Holstein.

Trainer Marotzke: „Nach einer durchaus anstrengenden Trainingswoche, bin ich nicht unzufrieden. Die harte Woche darf aber keine Ausrede für die klare Niederlage gegen die Luchse sein. Hier wurden wir eindeutig unter Wert geschlagen und mit der Abwehr bin ich in diesem Spiel nicht zufrieden gewesen. Wenn teilweise bis zu drei!!! Spielerinnen auf eine Angreiferin gehen, darf kein Pass, geschweige denn ein Torwurf, mehr zustande kommen.

HSG Hannover-Badenstedt: Frauke Kemmer (2 geh. 7m), Marnie Schierholz (1 geh. 7m) – Isabelle Dölle (11), Saskia Rast (10/4), Jana Pollmer (6/1), Bogna Dybul (5), Mieke Düvel (5), Marie-Kristin Gerber (4), Lena Seehausen (3), Alina Defayay (3), Rabea Pollakowski (2), Esther Pollex (1), Leonie Neuendorf & Dominika Tvrdonova

160814 SGH RosengartenRosengarten (im Bild bei einem TTO) gewinnt verdient das eigene Turnier in der Nordheidehalle

JUNGWILDE zum DHB

.

dhb-logo-100x100HANNOVER – Die Jugendnationalmannschaft der Jahrgänge 2000/2001 bestreite ab Montag im Saarland einen Lehrgang. Dieser dauert bis Donnerstag und ab Freitag spielt Deutschlands jüngste weibliche Nationalmannschaft beim Internationalen Girls-Cup 2016 in Saarbrücken mit. In dem Kader von den Jugendnational-Trainern Zuzana Porvaznikova und Frank Hamann sind auch zwei Nachwuchstalente der HSG Hannover-Badenstedt. Luzie Hilke und Anabel Heitefuß freuen sich über eine Einladung und mit ihnen die gesamte HSG.

Weiterlesen