Das Wunder von Buxtehude ist leider ausgeblieben …

BUXTEHUDE – Wie von den meisten erwartet, konnte der Buxtehuder SV im Achtelfinale der Jugendbundesliga, seiner Favoritenrolle gerecht werden und gewinnt auch das Rückspiel. Mit einer klaren 32:16 (16:8) Niederlage ist für den TV Hannover-Badenstedt die JBLH-Saison beendet. Auch wenn man sich vielleicht eine winzig kleine Außenseiterchance ausgerechnet hat, hält sich die Trauer über das Ausscheiden in Grenzen.

Trainerteam Große & Thiemann

Das Spiel konnte ausgeglichen begonnen werden und Hannover ging anfangs sogar mit 2:0 und 3:1 in Führung. Buxtehude ließ sich hiervon aber wenig beeindrucken und drehte das Spiel bereits in der 7. Minute zum 4:3. Auch wenn sich das Trainerteam Nadine Große und Janina Thiemann in der Abwehr einiges hat einfallen lassen, war die Dominanz des BSV nicht zu stoppen. Die Einzeldeckung für die Rückraumspielerinnen Mia Lakenmacher und Antonia Pieszkalla war zwar ein kluger Schachzug aber in der 13. Minute gab es einen Bruch im Spiel des Gastes. Haupttorschützin Nieke Kühne erhielt nach einer unglücklichen Abwehraktion eine direkte Rote Karte und musste von da an das Spiel von der Tribüne aus beobachten.

Spätestens nach der Disqualifikation musste auch der größte Optimist einsehen, dass die Chancen für ein Weiterkommen der Mannschaft aus Hannover gegen Null gingen. Der Halbzeitstand von 16:8 sprach Bände. Zusammen mit dem Hinspiel betrug der Vorsprung jetzt 15 Tore und eigentlich schalten Mannschaften dann mindestens einen Gang zurück. Da aber Buxte-Trainerin Heike Axmann kräftig durchwechselte, wollte natürlich jede einzelne Spielerin sich für die Viertelfinalbegegnungen gegen den Thüringer HC empfehlen. Deshalb wurde das Ergebnis so eindeutig und die Hannoveranerinnen, die trotzdem bis zur letzten Minute nicht die Köpfe hängen ließen, wurden klar und verdient mit 32:16 besiegt.

Nadine Große und Janina Thiemann hätten dem Favorit gerne etwas mehr Paroli geboten, waren aber mit ihrem sehr jungen Team trotzdem nicht unzufrieden und freuen sich über den Erfolg, das Achtelfinale erreicht zu haben und bereits jetzt für die nächste Jugendbundesliga-Saison qualifiziert zu sein. Apropos junges Team, eventuell ist für den Großteil der Mannschaft (die B-Jugendlichen) die Saison noch nicht beendet. Das ist aber eine andere Geschichte und wir werden sehen …

Merja Wohlfeil und ihr Team waren auch im Rückspiel chancenlos

Wunder gibt es immer wieder …

.

03_RZ_DHB_Logo_neu_lp

HANNOVER – Wunder gibt es immer wieder! Als Katja Ebstein diesen Song 1970 gesungen hat, war noch keine Spielerin der Achtelfinal-Partie Buxtehuder SV vs. TV Hannover-Badenstedt geboren. Am Samstag, dem 01. Mai kommt es um 16 Uhr zum Rückspiel in Buxtehude und das Team aus Hannover hat einen Riesenrucksack mit einer Sieben-Tore-Niederlage im Gepäck. Wer an den Einzug von dem TVHB in das Viertelfinale glaubt, muss schon ein großer Optimist sein, aber – WUNDER GIBT ES IMMER WIEDER …

Man braucht nicht lange drum herum reden. Der Buxtehuder SV geht als klarer Favorit in das Rückspiel. Trotzdem wird das Trainerteam Nadine Große und Janina Thiemann die Mannschaft sehr intensiv auf das Spiel vorbereiten – aufgeben gibt es nicht. Solange die Mannschaft noch die geringste Chance hat, wird sie kämpfen. Diesen Kampfgeist hat beim Hinspiel auch Jugendbundestrainer Gino Smits „bewundert“.

Am Samstag geht es darum den Gegner möglichst lange zu ärgern, um da zu sein, falls Buxtehude eine Schwächeperiode zeigt. Hauptaugenmerk gilt dabei den beiden Rückraumspielerinnen Antonia Pieszkalla und Mia Lakenmacher. „Aber auch über die Außenpositionen haben wir eindeutig zu viele Gegentore erhalten“, musste Nadine Große nach dem Hinspiel feststellen.

„Natürlich wollen wir in das Viertelfinale einziehen aber selbst wenn uns das nicht gelingt, sind diese beiden Partien ein großes Erlebnis für unsere Spielerinnen. Janina und ich sind sehr sicher, dass die Mannschaft bei solchen Spielen eine Menge mitnimmt und daran wächst“, sieht Große auch immer den Ausbildungsaspekt.

Und sollte das Wunder nicht gelingen, ist das kein Beinbruch. Der Großteil der Mannschaft kann in der nächsten Saison einen neuen Versuch starten. Als Achtelfinalteilnehmer ist man automatisch für die Jugendbundesliga der Saison 2021/22 qualifiziert.

Am Samstag pfeift das Schiedsrichtergespann Bahr/Buldmann das Spiel um 16 Uhr an. Leider sind auch in Buxtehude keine Zuschauer zugelassen. Aber auch der BSV bietet einen Live-Stream auf Sportdeutschland.TV an.

Für Kapitänin Noemi Heitfuß und ihr Team gilt am Samstag das Motto – kämpfen, kämpfen, kämpfen …

von Pichi Veröffentlicht in JBLH

JBLH – Hannover mit Niederlage gegen Buxtehude

HANNOVER – Im Achtelfinal-Hinspiel unterlag der TV Hannover-Badenstedt am Samstag dem Favoriten aus Buxtehude mit 25:32 (11:18). Auch wenn das Trainerinnen-Team Nadine Große und Janina Thiemann vielleicht insgeheim auf einen etwas geringeren Abstand   gehofft hatten, sind sie mit ihrer Mannschaft trotzdem nicht unzufrieden. Jetzt muss der TVHB im Rückspiel am 01.05.2021 in Buxtehude auf ein kleines Wunder hoffen, um noch in das Viertelfinale einziehen zu können.

„Gut hat mir gefallen, dass meine Mannschaft sich nicht aufgegeben hat und um jedes Tor gekämpft hat. Im Rückspiel wollen wir das noch besser machen“, sagte Nadine Große nach der Partie. Zu groß war letztendlich nicht nur der körperliche Unterschied der beiden Mannschaften. Bei Hannover sind größtenteils U17-Spielerinnen am Werk, Buxtehude hingegen agierte überwiegend mit dem älteren A-Jugend Jahrgang, also einer U19.

Den ersten Treffer des Spiels erzielte die ehemalige Badenstedterin Mia Lakenmacher für den Buxtehuder SV. Sie zeigte sich im weiteren Verlauf in überragender Spiellaune und war mit neun Treffern erfolgreichste Buxtehuder Spielerin. Nach dem 2:2 durch Badenstedts Nieke Kühne, ebenfalls mit neun Treffern Badenstedts beste Torschützin, gelang den Gästen ein 4:0 Lauf. In dieser Phase war Hannover etwas zu unkonzentriert und verpasste es durch vergebene Großchancen sowie einigen Fehlpässen am Buxtehuder Team von Coach Heike Axmann dran zu bleiben. Zur Halbzeit stand bereits ein vorentscheidendes 11:18 auf der Anzeigetafel.

Buxtehude war auch nach dem Wiederanpfiff die spielbestimmende Mannschaft, nach dem 12:24 (39.) durch Lucia Kollmer deutete sich eine schmerzhafte Niederlage an. „Wir haben versucht unser Team dennoch zu pushen“, sagte Nadine Große, die in den letzten 20 Minuten eine deutliche Leistungssteigerung ihrer Mannschaft sah. Und auch der anwesende Gino Smits, Bundestrainer der weiblichen Jugend, war von dem Kampfgeist der Hannoveranerinnen beeindruckt. „Buxtehude hat eine reife Leistung gezeigt, das junge Badenstedter Team hat aber trotz deutlichem Rückstand Charakter bewiesen und dagegen gehalten“, lobte Smits nach dem Spiel beide Kontrahentinnen. Am Ende gab es einen 25:32 Endstand, der für Buxtehude die Tür zum Viertelfinale bereits sehr weit geöffnet hat.

„Ich bin stolz auf meine Mannschaft, die nach langer Wettkampfpause hier mit sieben Toren gewonnen hat. Ich muss aber sagen, dass wir uns mehr vorgenommen hatten. Aber wir wussten, dass Badenstedt immer weiterkämpft. Ich freue mich auf das Rückspiel in einer Woche“, kommentierte eine strahlende aber nicht vollends zufriedene Heike Axmann für den Buxtehuder SV.

Als erfolgreich kann man die Live-Stream Übertragung durch Sprungwurf.TV bezeichnen. Jana Pollmer, Kapitänin des Badenstedter Drittligateam hatte als Co-Kommentatorin fungiert und berichtete von der stolzen Zahl von über 700 Zugriffen auf die Übertragung.

Fotos

Mit neun Treffern erfolgreichste Badenstedter Torschützin – Nieke Kühne

von Pichi Veröffentlicht in JBLH

JBLH – Achtelfinale gegen den Buxtehuder SV

HANNOVER – Am 31.03.2021 wurde die Auslosung für die Weiterführung der JBLH weibliche A-Jugend vorgenommen. Der TV Hannover-Badenstedt hat im Achtelfinale einen richtigen Kracher erwischt. Gemäß Trainerinnen-Team Nadine Große und Janina Thiemann gehört der Buxtehuder SV nicht nur zu den Favoritinnen für das Final4, sondern sogar für das Endspiel. Am Samstag, dem 24.04.21 findet das Hinspiel um 16:30 Uhr in Hannover – leider ohne Zuschauer – statt.

Die Ansprüche bei den Hannoveranerinnen sind andere. Thiemann: „Mit dem Erreichen der Zwischenrunde, die ja jetzt nicht gespielt wird, haben wir unser Saisonziel eigentlich schon erreicht. Diese „Zugabe“ dient der Weiterentwicklung unserer Spielerinnen“ Und diese Aussage ist kein Tiefstapeln, ist doch die Mannschaft des TVHB eine „verstärkte“ B-Jugend. In der Jugend und besonders in dieser Leistungsklasse sind zwei Jahre Altersunterschied schon eine gewaltige Hausnummer.

Und schaut man sich den Kader von Buxtehude genauer an, ist der Vergleich David gegen Goliath nicht unangebracht. Gleich fünf Spielerinnen mit Erstliga-Erfahrung kann Trainerin Heike Axmann aufbieten. Auch wenn der eine oder andere Einsatz vielleicht verletzungsbedingt erfolgt ist, sieht man, welches Potenzial der Verein aufbietet. Erfolgstrainerin Axmann leistet im Nachwuchsbereich herausragende Arbeit – an die 20 Spielerinnen hat sie in den letzten Jahren in die 1. oder 2. Bundesliga „gebracht“ – fast schon ein Alleinstellungsmerkmal. Aber nach dieser Saison ist für sie in Buxtehude Schluss und sie wechselt als Co-Trainerin zum Erstligisten Buchholz-Rosengarten.

Mit Mia Lakenmacher hat Buxtehude eine ehemalige Spielerin aus Badenstedt in ihrem Aufgebot. „Auf ein Wiedersehen mit Mia freuen wir uns alle besonders“, sagt Nadine Große, die nicht traurig über das schwere Los ist. „Es ist einfach schön, dass wir noch zwei Spiele haben und Janina und ich freuen uns darauf, die Weiterentwicklung der Mannschaft zu sehen.“ Dabei möchte das Trainerinnen-Duo nicht unerwähnt lassen, dass sie sehr kompetente Unterstützungen in der Vorbereitung hatten. Neben dem guten Torwarttraining denken sie da besonders an Mentaltrainerin Jolanda Bombis-Robben.

Immerhin fand das letzte Pflichtspiel vor fast sechs Monaten, am 30.10.20, gegen den VfL Bad Schwartau statt. Aber alle Vereine haben ähnliche Voraussetzungen. „Auch wenn die Chancen überschaubar sind, wollen wir da sein, wenn der große Favorit schwächelt“, zeigt sich Janina Thiemann kämpferisch.

Auch in der JBLH sind, wie bei allen Sportveranstaltungen, keine Zuschauer zugelassen. Umso schöner ist die Tatsache, dass sowohl das Hinspiel (Sprungwurf.TV), als auch das Rückspiel (Sportdeutschland.TV) am 01.05.21 in Buxtehude in einem Live-Stream zu sehen sind. Am Samstag wird die Kapitänin der 1. Damen, Jana Pollmer, als Co-Kommentatorin fungieren.

Große Freude bei den A-JUNGWILDEN. Nach fast sechs Monaten Zwangspause geht es am Samstag weiter in der Jugendbundesliga.

von Pichi Veröffentlicht in JBLH

Torhüterin Julia Oschmann wechselt nach Hannover

 

210419_Julia_Oschmann_Jg99HANNOVER – Der TV Hannover-Badenstedt-Vinnhorst vermeldet einen weiteren Neuzugang. Mit Julia Oschmann wechselt eine Torhüterin an den Salzweg. Die 21 Jährige ehemalige HVN-Auswahl-Spielerin kommt vom Oberligisten MTV Rohrsen und sucht eine neue Herausforderung beim etablierten Drittligisten.

Bereits seit Anfang März gehört die Alfelderin zur Trainingsgruppe von Cheftrainer Frank Käber. Zurzeit befindet sie sich, wie der Rest der Mannschaft auch, in einer Trainingspause, bevor im Juni die Vorbereitungsphase I startet. Julia hat mit 6 Jahren das Handballspielen bei den SV Alfeld Minis begonnen und hat dem Verein bis zu ihrem 18. Lebensjahr die Treue gehalten. In diese Zeit fiel auch die Berufung in die  Auswahl des Handball-Verband Niedersachsen. Den nächsten Schritt machte Julchen, wie sie von ihren Freunden genannt wird, in Richtung Hameln zum MTV Rohrsen. Dort startete sie in der 2. Mannschaft und konnte sich schnell durch gute Leistungen in die 1. Damen hocharbeiten.

Die angehende Physiotherapeutin besitzt in ihrem Heimatort ein eigenes Pferd und nutzt die Trainingspause so oft wie möglich für Ausritte.

Jetzt möchte sie das Abenteuer 3. Liga angehen und freut sich auf ihre neuen Mitspielerinnen.

Julia: „Die Mannschaft hat mich super aufgenommen – ich habe mich von Anfang an wohl gefühlt. Für die Zukunft habe ich nur zwei Wünsche. Erstens – möglichst bald wieder unter normalen Bedingungen Handball spielen und zweitens – fehlt natürlich momentan das Salz in der Suppe – die Zuschauer müssen wieder zurück in die Halle dürfen.“

Teammanagerin Christiane Gorn: „Julia´s Werdegang habe ich schon länger im Blick und wir sind froh, dass wir sie für uns gewinnen konnten. Sie passt hervorragend in unser Konzept. Nicht nur auf Grund ihrer positiven Ausstrahlung ist die junge Torfrau aus der Umgebung eine Bereicherung für das Team“.

Cheftrainer Frank Käber fügt an: „Julia ist nicht nur jung, sie ist auch talentiert und bringt alles mit, was man für den Job braucht und in den Trainingseinheiten konnte man sehen, dass sie richtig Bock hat, sich stetig weiterzuentwickeln“.

JBLH – Achtelfinale wurde ausgelost

.

DORTMUND – Am 31.03.2021 wurde in der DHB-Geschäftsstelle unter Zeugen die Auslosung für die Weiterführung der JBLH wA der aktuellen Spielrunde 2020/2021 bis hin zu den Paarungen im Modus Final-Four vorgenommen. Zunächst gilt es die Achtelfinale zu spielen.

Weiterlesen

von Pichi Veröffentlicht in JBLH

JUNGWILDE mit Neuzugang

.

HANNOVER – Der TV Hannover-Badenstedt vermeldet einen Neuzugang für seinen Nachwuchsbereich. Liv Greger (Jahrgang 2006) wechselt von dem HSC Ehmen nach Hannover. Seit Februar ist Liv bereits Bewohnerin des Vollzeitinternats in dem Lotto-Sportinternat des Landesssportbundes Niedersachsen und Schülerin der Eliteschule des Sports – Humboldtgymnasium. Weiterlesen