JUNGE WILDE beim DHB

.

KAISERAU – Seit Montag läuft für die Nachwuchsspielerinnen des Deutschen Handballbundes der nächste Lehrgang. Vom 22. bis 25. Oktober trifft sich die U17 zum Training in Kaiserau.

Maik Nowak, Jugend-Bundestrainer weiblich und verantwortlich für die U17, hat hierfür den Kader nominiert. Im Lehrgang, der gemeinsam mit der U19 in der Sportschule Kaiserau in Kamen stattfindet, wird auch wieder ein Spezialistenlehrgang stattfinden. Der Fokus soll hierbei auf die Spielerinnen auf den Außenpositionen und deren spielerischer und taktischer Schulung liegen.

Zwei JUNGE WILDE haben für diese Maßnahme eine Einladung erhalten und sind seit Montag in Kaiserau dabei. Herzlichen Glückwunsch an Mia Lakenmacher (unten links) und Maraike Kusian.

DHB-Bericht (einschl. Kader)

Advertisements

B-Jugend weiter verlustpunktfrei

.

HANNOVER / BADENSTEDT – Ein Bericht von Erik

Zittersieg für B-JUNGWILDE

Die weibliche B-Jugend des TV Hannover-Badenstedt zitterte sich am Ende zum 29:28 Erfolg gegen den SG Neuenhaus/Uelsen. Damit bleibt das Team von Trainer Domenik Pflughaupt verlustpunktfrei mit 6:0 Punkten hinter der punktgleichen HSG Osnabrück auf Platz 2 der Oberliga Vorrunde.

Es war das erwartet schwere Spiel gegen den Gast von der holländischen Grenze. Dabei hatte es lange Zeit in der ersten Hälfte nach einer deutlichen Angelegenheit ausgesehen. Nachdem sich die ersten Spielminuten ausgeglichen gestalteten, konnten unsere Mädchen ab der 7. Spielminute die Regie übernehmen. Über 4:3 setzten wir uns auf 11:5 Tore ab. Bei dem Team-Time-out der Gäste wechselte Domenik fleißig durch, was aber leider einen Bruch in unserem Spiel bedeutete. Die Gäste nutzten die Chance und verkürzten den Rückstand bis zur Halbzeitpause auf 3 Tore zum 15:12.

Nach dem Seitenwechsel hielt die Führung nur noch 5 Minuten bis zum 19:16. In den letzten 20 Minuten entwickelte sich das Spiel dann zu einem Krimi und schwankte zwischen einer knappen Führung und Unentschieden. Die Gäste versuchten alles, zuguterletzt auch eine Manndeckung gegen Monja, aber es nützte am Ende nichts. Nachdem Benita in der 49. Minute mit ihrem dritten Siebenmeter-Tor das 29:28 erzielt hatte, konnte unsere Torhüterin Emilie einige Sekunden vor Ende der Partie parieren. Der letzte Wurf der Gäste, der seinen Weg zwar ins Tor fand, wurde nicht gegeben.

Insgesamt sahen wir heute ein Match, das mehr vom Kampf und der Spannung lebte, denn von der Klasse. Unsere B-JUNGWILDEN haben mit dem Erfolg aber einen großen Schritt in Richtung Oberliga-Hauptrunde getan.

Die B-JUNGWILDEN spielten heute in folgender Formation: Benita (3/3), Carolin (2), Celina (1), Emelie, Greta (2), Inga, Julia (1), Merle (2), Monja (14/4), Nerea, Noemi (3), Ronja (1).

Mussten am Ende um den Sieg zittern – die B-WILDEN

Dritter Sieg in Folge

.

HANNOVER / BADENSTEDT – Ein Bericht von Jörg Zehrfeld

Badenstedt fand in der Schlussphase den richtigen Rythmus

Es fehlte ein wenig die Leichtigkeit der letzten beiden Begegnungen, dennoch setzten sich die JUNGEN WILDEN Hannover-Badenstedt dank einer Leistungssteigerung in der Schlussphase mit 30:26 (18:12) gegen die Gäste vom SC Alstertal-Langenhorn durch und rücken in der Tabelle auf den Spitzenplatz vor.  Der „Schuldige“ für den zeitweilig gestörten Spielrhythmus beim neuen Tabellenführer war für Scherzbolde leicht ausgemacht. Hallensprecher Uwe Pichlmeier war die Musikanlage in der Salzwegarena ausgefallen, mit seiner Musik wäre natürlich alles besser gewesen.

Die Gäste legten nach dem Anpfiff mehrfach vor, aber ab dem 4:3  vom Siebenmeterpunkt  durch Jana Pollmer begann bei Badenstedt die Anfangsnervosität zu weichen, die erste 3:0 Tore Führung zum 8:5 war der Lohn. Alstertal bewies aber Nehmerqualitäten und ließ sich nicht abschütteln. Als Lena Seehausen und Leonie Neuendorf mit ihren beiden Toren die Anzeigetafel auf 18:14 (26.) für Badenstedt stellten, sorgten zwei Zeitstrafen gegen Marie-Kristin Gerber und Denise Friebe dafür, dass Alstertal noch zweimal verkürzen konnte. Die JUNGEN WILDEN waren dagegen im Kopf schon in der Kabine gewesen.

Die Pause schien Badenstedt nicht gutgetan zu haben. Denise Friebe erhöhte zwar noch auf 19:16, dann aber schenkte Alstertal in noch nicht einmal 100 Sekunden dreimal ein und die Partie drohte zu kippen. Einzelleistungen von Leonie Neuendorf hielten die JUNGEN WILDEN nun halbwegs im Spiel, Alstertal gelang aber nach zwei Zeitstrafen gegen Mareike Kusian und Natasha Ahrens sogar der Führungstreffer zum 21:22 (40.) durch Franziska Miegel. „In der Phase lief es nicht gut bei uns. Über eine Niederlage hätten wir uns nicht beschweren dürfen“, meinte Leonie Neuendorf nach dem Abpfiff. Aber auch den Gästen gelang gegen die Badenstedter Abwehr nichts mehr und als nach sechs torlosen Minuten Jana Pollmer einen Steal und im Anschluß der erfolgreiche Konter zum 22:22 (46.) abschloß, neigte sich das Zünglein an der Waage wieder in Richtung Badenstedt. Die Rückraumtreffer von Denise Friebe, aber auch ihre mit Übersicht vorbereiteten Kreisanspiele auf Natasha Ahrens und Marie Kristin Gerber, sorgten für die endgültige Wende zum Sieg.

Zeitweise viel Nervosität in unserem Spiel. Als es aber drauf ankam, haben wir zur nötigen Ruhe zurückgefunden“, freute sich Badenstedts Coach Christian Hungerecker, dass seine Riege die Abfahrt Richtung Erfolg rechtzeitig fand.

Fotos

Sie hielt ihrem Team in der Schlussphase den Rücken frei: TVB-Goalie Hanna Belgardt

A-WILDE mit klarem Sieg gegen Werder Bremen

.

HANNOVER / BADENSTEDT – Ein Spielbericht von Erik

Bärenstarker Auftritt der A-JUNGWILDEN gegen Bremen

Die weibliche A-Jugend des TV Hannover-Badenstedt bezwang im Spitzenspiel der Oberliga-Vorrunde den SV Werder Bremen mit 32:20 (15:8) Toren. Damit übernahmen die A-JUNGWILDEN mit jetzt 6:0 Punkten die Tabellenführung vor den Gästen und sind weiterhin erfolgreich in der Qualifikation unterwegs.

Dabei zeigten die Mädchen von Trainerin Nadine Große einen bärenstärken Auftritt. Erstmals in dieser Saison lieferte das Team nicht nur eine beeindruckende Angriffsleistung ab, sondern auch von Beginn an eine überzeugende Abwehrarbeit. Nach dem 1:0 von Luisa konnten wir uns erstmals in der 7. Minute auf 3 Tore zum 4:1 absetzen. Nach dem 7:4 in der 12. Minute nahm Gästetrainer Dominic Buttig das Team-Time-out. Dies blieb aber wirkungslos. Die A-JUNGWILDEN bauten mit variablem Spiel den Vorsprung Stück für Stück aus. Ob 1. oder 2. Welle oder im Aufbauspiel, unser Team fand immer die richtigen Lösungen und setzte sich bis zur Halbzeit auf 15:8 Tore ab.

Der Start der zweiten Halbzeit war gelungen, wir bauten den Vorsprung auf neun Tore bis zur 35. Spielminute aus. Nach dem 19:10 gab es aber einen Bruch im Spiel. Werder bäumte sich auf und verkürzte den Rückstand in den folgenden zehn Spielminuten kontinuierlich. 14 Minuten vor Ende nahm Nadine Große das Team-Time-out. Es war bitter nötig, da der Vorsprung auf drei Tore zusammengeschmolzen war. Nadine fand die richtigen Worte. Die folgenden Minuten wurden zu einer Demonstration guten Handballs. Mit einem 11:2 Lauf spielten die JUNGWILDEN den Gast an die Wand. Am Ende hieß es 32:20 Tore für uns, auch in der Höhe voll verdient.

Nadine: „Wir konnten erstmals in dieser Saison auf alle Spielerinnen zurückgreifen, die auch z.T. in der 1. Damen spielen. Da der Gegner ebenfalls mit voller Kapelle aufgelaufen ist, war es eine gute Standortbestimmung für uns. Ich bin sehr zufrieden mit unserem Auftritt und die Mädchen feiern frohgelaunt in der Kabine.

Neben einer geschlossenen Mannschaftsleistung in Angriff und Abwehr zeigte sich heute besonders unsere Torhüterin Kim sehr gut aufgelegt.

Für die TV Hannover-Badenstedt spielten und trafen: Kim, Jessica – Anabel (11/2), Elea (4), Julia (3), Lara, (1), Luisa (1), Luzie (1), Mareike (1), Mariessa (1), Mia (6/1), Monja (2), Noemi (1).

Vor der 1. Damen kämpfen die B-WILDEN um Punkte

.

HANNOVER – Ein Vorbericht von Erik

Erste Standortbestimmung für B-JUNGWILDE

Am kommenden Sonntag um 13:30 Uhr kommt es im Salzweg für die weibliche B-Jugend des TV Hannover-Badenstedt zu einer ersten Standortbestimmung in der Oberliga-Vorrunde. Mit der SG Neuenhaus/Uelsen kommt der aktuelle Tabellendritte von der holländischen Grenze an die Leine, ebenfalls mit 4:0 Punkten wie unser Team gestartet.

Nach den ersten beiden deutlichen Auftakterfolgen gegen Heidmark und Burgdorf erwartet die Mädchen von Trainer Domenik Pflughaupt diesmal ein schwereres Spiel. Die West-Niedersachsinnen setzten sich gegen Fuhlen-Hessisch/Oldendorf und ebenfalls Burgdorf durch, wenn auch in der Tordifferenz etwas knapper.

Unsere Torfabrik mit bislang 40 Toren pro Spiel muss wieder ins Rollen kommen, dann sind unsere B-JUNGWILDEN schwer zu stoppen. Dabei müssen wir weiterhin in der Deckung gut arbeiten wie in den Spielen zuvor. Inwieweit die 5 Wochen Punktspielpause sich negativ bemerkbar machen, bleibt abzuwarten, beim Gast ist es eine Woche weniger gewesen.

Im Anschluss an das Spiel der weiblichen B-Jugend spielt unsere 1. Damen in der 3. Liga gegen den SC Alstertal-Langenhorn. Vielleicht finden einige Interessierte den Weg schon etwas früher in die Salzwegarena und unterstützen den Nachwuchs.

2. Damen mit Respekt, aber ohne Angst

.

HANNOVER – Ein Vorbericht von Christiane

Am kommenden Samstag gilt es die Vorgaben erneut umzusetzen und an die Leistung in Northeim anzuknüpfen. Im Salzweg ist die HSG Göttingen zu Gast, wenn man so will, ein eher unbequemer Gegner, der den Oberligadamen vom TV Hannover-Badenstedt nicht unbedingt schmeckt. In den letzten 4 Begegnungen konnte man lediglich zweimal ein Unentschieden rausholen. Hier ist besonders die Szene aus der letzten Begegnung in der Salzwegarena noch nicht bei allen aus dem Kopf. Wo man buchstäblich einen Punkt mit dem Abpfiff den Damen aus Göttingen mit auf die Heimreise gegeben hat.

Die 2. Damen ist also gut beraten, wenn man von Anfang an konzentriert zu Werke geht und an seine eigenen Stärken glaubt und im Mannschaftskollektiv die Schwächen auffängt.

Für alle die noch einen Abendspaziergang zur Halle machen wollen. Anpfiff ist um 18 Uhr im Salzweg.

Nach vier sieglosen Patien will die 2. Damen am Samstag die Punkte in Hannover behalten

JUNGE WILDE wollen dritten Erfolg in Serie

.

HANNOVER – Nach zwei klaren Siegen im Heimspiel gegen Hildesheim und auswärts gegen Altlandsberg, erwarten die JUNGEN WILDEN am Sonntag den Aufsteiger SC Alstertal-Langenhorn. Auch wenn Trainer Christian Hungerecker „noch einige Arbeit“ vor sich sieht, geht das Team mit gestärktem Selbstbewusstsein in die Partie und möchte am 21.10. ab 16:00 Uhr den dritten Sieg in Folge einfahren.

Nach dem Auswärtssieg am vergangenen Samstag wurde der Mannschaftsbus auf der Rückfahrt zum Partybus, so groß war die Freude über den klaren 42:26 Erfolg in Altlandsberg. Trainer Hungerecker freut sich über die frühe Form seines stark verjüngten Teams, sieht aber auch, dass es noch einige Baustellen im Spiel seiner Mannschaft gibt. So liegt es an ihm sein Team „auf dem Boden“ zu halten und den Fokus auf die kommende Aufgabe zu setzen. „Wir sind gut gestartet aber die Saison ist lang und wird noch einige kernige Herausforderungen für uns bereithalten“, sagt der Coach, der sehr wohl weiß, dass das Pendel auch schnell in die andere Richtung schlagen kann.

Was man aber bereits nach vier Spieltagen sagen kann, die Entscheidung gleich vier Nachwuchstalente in den Kader zu berufen, erweist sich bisher als richtig. Der Sportliche Leiter Peter Kretzschmar hatte vor der Saison ein klares Bekenntnis zu dem bereits seit mehreren Jahren eingeschlagenen Weg abgegeben. „Wir bleiben unserem bisherigen Weg treu und setzen verstärkt auf die Ausbildung unserer Nachwuchsspielerinnen. Ich bin überzeugt, dass wir mit diesen Veränderungen den richtigen Weg einschlagen“, lautete sein Statement vor dem ersten Saisonspiel. Die beiden Feldspielerinnen Maraike Kusian und Mia Lakenmacher sind noch B-Jugend spielberechtigt und haben sich nicht nur mehrfach in die Torschützenliste eingetragen, sondern auch spielerisch ihr Können unter Beweis gestellt. Auch Torhüterin Kim Lucas hat bei ihren ersten Drittligaminuten am letzten Samstag gezeigt, dass sie der Mannschaft helfen kann.

Nicht vergessen darf man bei aller Freude über den Nachwuchs, den zweitligaerfahrenen „Stamm“ der Mannschaft. Ohne ihre Erfahrung und Einsatz wären die bisher errungenen Erfolge nicht möglich gewesen und die Talente können sicher noch eine Menge von ihren Mitspielerinnen lernen, die teilweise schon grandiose Erfolge vorzuweisen haben.

Am Sonntag erwartet Hannover-Badenstedt den Aufsteiger SC Alstertal-Langenhorn. Die SCALA-Giants haben letzte Saison eine beeindruckende Serie hingelegt und sind nach dem Aufstieg in der Saison 2011/2012 zum zweiten Mal in der dritthöchsten Liga vertreten. Neu-Trainer Olaf Schimpf, in Badenstedt bestens bekannt durch mehrere Vergleiche im Jugendbereich mit dem VfL Bad Schwartau, hat mit seiner neuen Mannschaft die Aufstiegseuphorie in die ersten Spiele mitnehmen können. Zu Saisonstart gab es gleich eine faustdicke Überraschung, als die Giants beim SV Henstedt-Ulzburg die Punkte mit nach Hamburg nehmen konnten. Auch gegen den momentanen Tabellenführer Buxtehuder SV II konnte Alstertal mithalten und verlor nur denkbar knapp mit 25:26. Im dritten Spiel gab es dann mit einem 19:26 einen kleinen Dämpfer gegen den SV Grün-Weiß Schwerin.

Nach den vergangenen Leistungen, ist die Chance sehr hoch, dass das Publikum ein schönes Handballspiel zu sehen bekommt. Trainer Hungerecker hofft auf einen hohen Zuschauerzuspruch: „Für jeden Sportler ist es das Größte, die Matches vor ausverkauftem Haus zu spielen und wir sind uns sicher, dass wir auf unser Publikum zählen können“.

Die jüngsten JUNGEN WILDEN wirbeln schon kräftig mit
v.li.n.re.: Mia Lakenmacher, Maraike Kusian, Kim Lucas und Anabel Heitefuß

A-WILDE erwarten zum Spitzenspiel Werder Bremen

.

HANNOVER – Ein Vorbericht von Erik

Knaller am Salzweg

Wenn am kommenden Samstag um 16.10 Uhr der Anpfiff in der Salzwegarena ertönt, dann dürfen sich die Zuschauer auf ein echtes Highlight freuen. Die weibliche A-Jugend des TV Hannover-Badenstedt erwartet in der Oberliga-Vorrunde mit der Vertretung des SV Werder Bremen den ebenfalls ungeschlagenen Tabellenführer. Auswahlspieler auf Bundes- und Landesebene auf beiden Seiten gibt es reichlich, so dass wir ein hochklassiges Spiel erwarten dürfen.

Beide Teams sind optimal mit 4:0 Punkten in die Saison gestartet und konnten jeweils deutliche Erfolge verbuchen. Während die A-JUNGWILDEN in Lüneburg und Zuhause gegen Lemförde punkteten, waren die Bremerinnen bei der HG Rosdorf-Grone und gegen den HSC erfolgreich. Beide Mannschaften warfen durchschnittlich erstaunliche 44 Tore pro Spiel, in der Deckungsleistung zeigten sich die Hansestädterinnen bislang deutlich besser.

Ein Wiedersehen wird es mit den ehemaligen Badenstedtern Dominik Buttig (Trainer) und Pia-Louisa Döpke geben, die vor einem Jahr mit Marieke Heilmann nach Bremen wechselten. Ob Letztere auch zum Einsatz kommt, ist noch unklar, da sie bislang nicht in der A-Jugend eingesetzt wurde.

Auf unserer Seite wird Nadine Große wieder nach ihrem Australien-Aufenthalt die Verantwortung auf der Bank übernehmen. Nadine wird, wie auch unsere Mädchen, heiß darauf sein, die weiße Weste zu behalten und mit einem Sieg über Werder einen großen Schritt Richtung Oberliga-Hauptrunde zu machen.

2. Damen erfolgreich im Pokal

.

NORTHEIM – Ein Spielbericht von Christiane
.
2. Damen zieht in die 3. HVN-Pokalrunde ein
.

Am Sonntagnachmittag trat die 2. Damen in der 2. Pokalrunde beim Ligakonkurrenten Northeimer HC an. Aus den vergangenen Ligaspielen wissen wir, dass die Mannschaft aus Northeim ein für uns unangenehmer Gegner ist und das vor allem in einem Auswärtsspiel. Außerdem hat der Pokal seine eigenen Gesetze, so dass man nie weiß, was auf einen zukommt. Wir haben dieses Pokalspiel aber als gute Chance gesehen, uns nach der kurzen Pause wieder im Ligaalltag einzufinden.

Die Partie startete von beiden Seiten etwas zurückhaltend, was daran liegen konnte, dass man sich in der Sonnenlicht-durchfluteten Halle erstmal zurechtfinden musste. Nach einer kurzen Eingewöhnungszeit fanden wir jedoch ins Spiel und konnten uns bis zur 10. Spielminute auf 3:1 absetzen. Diesen Vorsprung verwalteten wir durch eine konsequente Abwehrleistung und ein gutes Angriffsspiel bis zur Halbzeit (13:11). Die Halbzeitpause hatten wir uns nach den ersten 30 Minuten im subtropischen Klima von Northeim auch verdient. Die Halbzeitansprache von Coach Dome fiel kurz und knapp aus: Weiter konsequent in der Abwehr auf den Ball arbeiten und im Angriff durch einfach Tore zum Erfolg kommen. Gesagt und getan, behielten wir auch in der zweiten Halbzeit immer die Oberhand. Bis kurz vor Schluss konnten wir sogar auf 6 Tore davonziehen (57.). Schlussendlich gingen wir mit einem 25:22 als Sieger vom Platz.

Als Resümee lässt sich festhalten, dass wir in verschiedenen Abwehr- und Aufstellungsformationen durchweg souverän gespielt haben. Was zuletzt im verlorenen Spiel gegen Tostedt gefehlt hat, war im Pokalspiel wieder in unserem Spiel vorhanden. Wir haben eine geschlossene Mannschaftsleistung gezeigt, wodurch wir uns nicht aus unserem Konzept bringen lassen haben. Selbst die rote Karte gegen Alina in der 55. Minute, wobei man über diese auch diskutieren kann, brachte uns nicht aus der Spur. Die gezeigte Marschroute gilt es nun auch wieder in der Liga zu zeigen, dies können wir gleich am kommenden Samstag um 18 Uhr im Heimspiel gegen Göttingen unter Beweis stellen.

Im Pokal geht es für uns nun in der 3.Runde am 22.12. oder 23.12. weiter.

Es spielten: Boehk, Lucas – Oppermann, Meisch, Heitefuss, Ridder, Seidler, Kentschke, Brunke, Niemann, Koenecke, Oetjen und Pagel

JUNGE WILDE beim HVN

.

LASTRUP / AHLEN – Vom Freitag, 12. Oktober bis Sonntag, 14. Oktober wurde vom Handball-Verband Niedersachsen ein Optimierungslehrgang mit anschließendem Turnier für den weiblichen Jahrgang 2003 durchgeführt. Am Freitag hat sich der Kader von 16 Spielerinnen in Lastrup getroffen, um dort Trainingseinheiten zu absolvieren. Am Samstag ging es dann nach Ahlen/Westf. zum Westfalenturnier für Landesauswahlmannschaften. Neben Niedersachsen waren dort noch fünf weitere Auswahlmannschaften vertreten. Berlin, Sachsen-Anhalt, Niederrhein, Mittelrhein und die Gastgeber aus Westfalen wurden in zwei Dreiergruppen eingeteilt.

Niedersachsen hatte beide Vorrundenspiele gegen Mittelrhein und Sachsen-Anhalt gewonnen und musste am Sonntag im Halbfinale gegen den Gastgeber antreten. Nach einem knappen Sieg ging es im Finale gegen Mittelrhein. Mit einem 23:21 holte sich der HVN den Turniersieg und blieb das gesamte Turnier ungeschlagen.

Mit im Kader stand unsere JUNGE WILDE Noemi Heitefuß – Glückwunsch zur Nominierung und der erfolgreichen Maßnahme.

Vorbericht vom Handballverband Westfalen

Bericht vom HVN

Video des HVN (gegen Ende kommt auch Noemi zu Wort)

Ergebnisse (SIS)