Punkteteilung beim Spitzenspiel in Hannover

.

HANNOVER – In einer starken 3. Ligapartie trennten sich der TV Hannover-Badenstedt und der Frankfurter HC am Samstagabend mit einem 28:28 Unentschieden. In dem temporeichen Spiel wechselte die Führung mehrmals hin und her und nach dem Spiel zeigten sich beide Trainer zumindest nicht unzufrieden. Jetzt möchte Hannover in den noch zwei ausstehenden Spielen in 2019 eine gute Leistung zeigen und das erfolgreiche Jahr abrunden.

Die Anfangsphase war sehr ausgeglichen. Ab der 14. Spielminute konnte sich der Gastgeber auf drei Tore absetzen. Viele vergebene freie Würfe verhinderten leider eine klarere Führung und so konnte der FHC immer die Tuchfühlung halten. In der 25. Minute, beim 10:9, war der Gast sogar wieder bis auf ein Tor dran, doch bis zur Pause konnte erneut eine Drei-Tore-Führung herausgespielt werden – Halbzeitstand 13:10.

Die ersten 10 Minuten der zweiten Halbzeit gehörten dann eindeutig dem Frankfurter HC. Ein 9:3 Lauf des Teams aus Brandenburg brachte die 19:13 Führung. Doch ab der 41. Minute konnte die Mannschaft von Trainer Christian Hungerecker die Schwächephase beenden und das Ruder nochmal rumreissen. Die bis dahin schon gute Partie bekam jetzt noch zusätzlich Spannung. In der 55. Spielminute konnte der TVHB beim 25:25 wieder aufschließen. Jedoch konnte die Mannschaft von Trainer Dietmar Schmidt in der 59. Spielminute wieder die Führung zum 27:28 erzielen. 21 Sekunden vor Schluss legte der Badenstedter Coach die Grüne Karte und gab Anweisungen für die letzten Sekunden. Diese fruchteten und sechs Sekunden vor Abpfiff konnte Saskia Rast mit ihrem Treffer den Ausgleich erzielen.

Trainer Christian Hungerecker: „Wir haben unter dem Strich gut gefightet, es aber vor der Pause versäumt, das Ergebnis klarer zu gestalten und hatten nach der Pause sehr schlechte 10 Minuten. Trotzdem behalten wir einen wichtigen Punkt, damit können wir leben. Jetzt wollen wir mit zwei guten Spielen in Henstedt-Ulzburg und gegen Alstertal das Jahr abrunden!“

Sechs Sekunden vor Schluss erzielte Saskia Rast den Ausgleich

Knapp daneben – Junior-Team unterliegt Hildesheim nach gutem Spiel mit einem Tor

HANNOVER – PM-JT

Am Ende zeigte sich die größere Routine der Gäste erfolgreich, als sie ihren knappen 1-Tore-Vorsprung geschickt über die Zeit brachten. So fehlte dem Junior-Team des TV Hannover- Badenstedt das eine Tor zum Punktgewinn und die Mannschaft von Frank Käber und Christiane Gorn verlor gegen Eintracht Hildesheim mit 27:28 (14:16) Toren.

Dabei wäre mehr drin gewesen in diesem Spiel, wie auch Frank Käber, befand: „Schade, wir haben ein richtig gutes Spiel gemacht und erspielen uns die notwendigen klaren Chancen. Leider scheitern wir einige Male zu oft freistehend an der Gästetorhüterin, weil wir uns nicht an die vorher besprochenen Wurfvorgaben halten. Ich sehe das Spiel aber nicht als Rückschlag an, weil wir uns gut präsentiert haben und auf dem richtigen Weg sind.“

Die ersten zehn Minuten gehörten unserem Junior-Team, das den besseren Start erwischte. Bis zum 5:4 gaben wir den Ton an, ehe die Gäste aus der Domstadt mit einem 0:4-Lauf den bisherigen Spielverlauf auf den Kopf stellten. Das fällige Team-Time-Out durch unsere Bank brachte nicht den nötigen Schwung in unser Spiel zurück, im Gegenteil, die Hildesheimerinnen bauten ihren Vorsprung bis zum 6:12 weiter aus.

Zwei schnelle Tore unsererseits zum 10:14 veranlassten Gästetrainer Frank Mai seinerseits zum Team-Time-Out. Dieses konnte unsere Damen aber nicht daran hindern, bis zum Seitenwechsel weiter auf 14:16 Tore zu verkürzen. Die Umstellung auf die 6:0-Deckung brachte endlich mehr Sicherheit in unsere Abwehr hinein und vorne hatten wir eine Phase mit konzentrierten Abschlüssen.

Nachdem die erste Hälfte sehr wechselhaft auf beiden Seiten verlief, sahen die Zuschauer in der zweiten Halbzeit ein konstanteres Spiel auf guten Niveau. Die Hildesheimerinnen blieben weiter in der Vorlage, ehe wir mit dem 17:17 in der 37. Minute erstmals wieder ausgleichen konnten.

Mit dem 21:20 in der 44. Minute übernahmen wir kurzzeitig die Führung, die unsere Gäste mit drei Toren in Folge zum 21:23 wieder pulverisierten. Die letzten zwölf Minuten rieben wir uns an diesen zwei Toren auf, kamen immer wieder auf ein Tor heran, verpassten aber mehrmals die Chance auf den Ausgleich. Nach unserem 27:28 Anschluss, 53 Sekunden vor Ende der Partie und dem letzten Team-Time-Out der Gäste wenige Sekunden später, brachte die Eintracht ihren knappen Vorsprung routiniert über die Zeit.

Unser Junior-Team verpasste mit der Niederlage die Möglichkeit, sich weiter von unten abzusetzen, und liegt durch den Punktgewinn der HSG Schaumburg-Nord gegen die HSG Heidmark jetzt nur noch drei Punkte vor den Abstiegsrängen. Am kommenden Wochenende treten wir beim Tabellenletzten HV Lüneburg zum letzten Spiel in 2019 an. Dort müssen wir noch einmal alles in die Waagschale werfen, um mit zwei weiteren Punkten in die Weihnachtspause zu gehen.

Für das Junior-Team spielten und trafen: Melissa Schween, Jessica Boehk – Merle Bartels, Natalie Brunke, Celia Heitefuß (1), Elea Kirchberg, Alina Könecke (1), Katharina Müller (8), Monja Nagel (4/1), Sophia Nagel (4/3), Natalie Pagel (4), Greta Piontek, Janina Thiemann (5)

 

Zwischenziel erreicht – A-Jungwilde schlagen Rosdorf-Grone und ziehen in Oberliga-Hauptrunde ein

HANNOVER – PM-wA

Am Freitagabend, zu ungewohnter Zeit, hatte die weibliche A-Jugend des TV Hannover-Badenstedt die HG Rosdorf-Grone zu Gast in der Salzwegarena. Mit dem deutlichen 34:25 (15:12) Sieg behalten die A-Jungwilden die Tabellenführung der Vorrundengruppe Süd und ziehen  als erstes Team in die Oberliga-Hauptrunde ein.

Der Erfolg war aufgrund der zweiten Hälfte am Ende auch in der Höhe verdient. Zunächst tat sich unsere Mannschaft aber schwer. Dem schnellen 1:0 durch Celina setzten die Gäste ein 2:3 entgegen. Dies war aber auch das Ende der Herrlichkeit der Rosdorferinnen.

Mit dem 4:3 durch Monja übernahmen wir wieder die Initiative. Stück für Stück konnte sich unser Team absetzen. Beim 11:6 in der 22. Minute waren es erstmals fünf Tore und die Gästetrainer baten ihre Mannschaft zum Team-Time-Out. Dies zeigte Wirkung und unsere Gäste verkürzten bis zur Halbzeitpause auf 15:12.

Die ersten zehn Minuten in der zweiten Hälfte konnten die Rosdorferinnen unsere Absetzbemühungen immer wieder kontern und erzielten in der 41. Minute gar das 20:18. In der Folgezeit ließen die Gäste aber immer mehr nach und so konnten wir am Ende den klaren 34:25 Erfolg feiern.

Insgesamt war mir das Spiel zu emotionslos. Da es für beide Mannschaften noch um die Qualifikation zur Hauptrunde ging, hätte ich mir mehr Einsatz erwartet. Unser Pluspunkt zum deutlichen Gewinn war in der zweiten Hälfte sicherlich die bessere Kondition“, meinte Nadine Große nach dem Spiel. „Wir haben dieses Mal mit der 5:1 Deckung gearbeitet, um in diese Variante mehr Sicherheit zu bekommen. Angriffsseitig wollten wir mehr über das Durchstoßen für die Nebenfrau und Distanzwürfe kommen. Das hat nur bedingt funktioniert.“

13:1 Punkte aus sieben Spielen sprechen eine deutliche Sprache und bedeuten die sichere Qualifikation für die Oberliga-Hauptrunde vor dem letzten Spiel. Dies findet am kommenden Samstag beim TSV Neustadt statt.

Für den TV Hannover-Badenstedt spielten und trafen: Emilie, Sarah – Carolin (4), Celina (4), Emma (2), Greta (3), Luise (2), Marie (1), Merle (2), Monja (8), Noemi (6/3), Ronja (2)

Juniorteam misst sich mit letztjährigem Drittligisten Eintracht Hildesheim

HANNOVER – PM-JT

Noch zwei Spiele hat das Junior-Team des TV Hannover-Badenstedt in diesem Jahr zu absolvieren, bevor es in die Weihnachtspause geht. In diesen Spielen gilt es weiter fleißig Punkte zu sammeln, um den Abstand auf die Abstiegsränge möglichst weiter auszubauen. Derzeit sind es vier Punkte Vorsprung, die unsere Mannschaft (11. Platz) vor dem Tabellendreizehnten der HSG Schaumburg-Nord, auf dem ersten direkten Abstiegsplatz hat.

Mit dem Tabellensechsten, der Eintracht Hildesheim, empfangen unsere Jungen Wilden unter Trainer Frank Käber und Teammanagerin Christiane Gorn eine Mannschaft, die wir alle vor der Saison höher eingestuft haben. Zwar hatte der Drittligaabsteiger einige Abgänge zu verzeichnen gehabt, weist aber immer noch genug Qualität auf. Der bisherige Saisonverlauf verlief aber nicht immer glücklich für unsere Gäste. Die Eintracht ist das einzige Team, das den Tabellenführer MTV VJ Peine gleich am ersten Spieltag schlagen konnte, verlor aber beide Punkte am grünen Tisch aufgrund des Einsatzes einer noch nicht spielberechtigten Spielerin.

Im Folgenden gab es Erfolge gegen starke Mannschaften wie Rohrsen, auf der anderen Seite aber auch Punktverluste gegen Teams aus der unteren Tabellenhälfte wie Northeim oder zuletzt beim Unentschieden gegen Altencelle. Ein sehr ambivalentes Bild, das die Mannschaft um Trainer Frank Mai bislang abgegeben hat.

Die Hildesheimerinnen haben eine der stärksten Deckungen in der Liga und bauen darauf ihr schnelles Umschaltspiel auf. Auch im Positionsspiel ist viel Tempo angesagt. Ihre Top-Torschützin Esther Pollex spielte lange Jahre bei uns im Salzweg und weist Zweit-Liga-Erfahrung auf. Zudem haben sie mit Annika Hanne eine starke Linkshänderin auf der rechten Rückraumposition.

Frank Käber blickt voraus auf das Spiel und den Gegner: „Im Augenblick geht unsere Formkurve nach oben, die Motivation war immer auf hohem Niveau. Wir sind eine junge, schnelle, technisch gut ausgebildete und athletische Truppe und haben uns unser jüngstes Erfolgserlebnis hart erarbeitet. Damit können wir dem schnellen Umschaltspiel der Eintracht viel entgegensetzen. Wir sind gespannt, in wie weit sie uns neben ihren gefährlichen Kreuzungen im Rückraum mit Neuem überraschen können. Da wir uns gut vorbereitet fühlen, sehen wir uns mit einem Heimspiel und unserem Publikum im Rücken nicht chancenlos.

Das Spiel beginnt um 16.30 Uhr in der Salzwegarena und „wird bei freiem Eintritt ausgetragen“, wie Christiane Gorn betont, da anschließend noch unser Liga-Team an diesem Doppelspieltag den Frankfurter HC um 19.00 Uhr empfängt.

Freut euch auf ein hochklassiges und spannendes Vorspiel zum Drittliga-Spitzenspiel.

Frankfurter HC zum Spitzenspiel in Hannover

.

HANNOVER – Am Samstagabend ist der Traditionsverein Frankfurter HC zu Gast beim TV Hannover-Badenstedt. Nachdem der TVHB im letzten Spiel gegen den TV Oyten große Mühe hatte, geht der amtierende Meister nicht als Favorit in das Spiel. Der Frankfurter HC kommt nach einem klaren Sieg über den MTV Heide mit einer breiten Brust nach Niedersachsen.

Der traditionsreiche Frankfurter Handball Club peilte vor Beginn der aktuellen Punktrunde an, „oben mitspielen“ zu wollen und lässt – ungeachtet eines Ende Oktober vollzogenen Trainerwechsels – dieser Ankündigung auch Taten folgen. Die acht Abgänge des Sommers (u.a. wechselten die Nühse-Schwestern zum HC Rödertal und Vanessa Plümer zum Erstligisten zu den ‚Vipers‘ Wildungen) konnten ganz offensichtlich adäquat ersetzt werden. Mit der Rückraumspielerin Monika Odrowska (aus Waiblingen) und der Kreisläuferin Kamila Szczecina (aus Rödertal) wurde viel Erfahrung an die Oder gelotst und der Kader mit eigenem Nachwuchs aus der Jugend-Bundesliga sinnvoll ergänzt. Lediglich zwei Niederlagen hat der FHC bisher zu verzeichnen. Gegen den Tabellenführer Buxtehuder SV II gab es am 2. Spieltag eine drei Tore Niederlage. Etwas überraschend war die klare 37:22 Pleite beim TSV Wattenbek.

Trainer Christian Hungerecker möchte sich lieber auf sein eigenes Team konzentrieren: „Wenn wir auf uns schauen, so stehen wir nach den letzten beiden Spielen vor allem vor der Aufgabe, die Anforderungen in Defensive und Offensive weiterhin auf viele Schultern zu verteilen und insbesondere in der Abwehr wieder mehr Stabilität zu erzeugen. Hier hatten wir im Vergleich zu den ersten sechs Saisonspielen zuletzt große Schwierigkeiten und in der Folge „leidet“ natürlich auch das Umschalten in die Tempophasen. Trotzdem halte ich es für durchaus menschlich, in der individuellen Leistungskurve auch mal eine Delle zu haben. Wir müssen eben aufpassen, dass dies nicht zu vielen Spielerinnen gleichzeitig passiert, aufeinander achtgeben und bereit sein, den berühmten Schritt „mehr“ für die Nebenfrau mitzugehen. Ich bleibe zuversichtlich, dass uns es mittels dieser Leidenschaft heute wieder gelingt, beide Punkte im Salzweg zu behalten.“

Anpfiff am Samstag in Hannover im Salzweg ist um 19:00 Uhr.

Denise Friebe und ihre Mannschaftskameradinnen müssen konzentriert
auftreten, um die Punkte im Salzweg zu behalten

Jetzt gilt es – A-Jungwilde können mit einem Sieg gegen Rosdorf-Grone die Oberliga-Qualifikation klar machen

HANNOVER – PM-wA

Zum zweiten Mal tritt die weibliche A-Jugend des TV Hannover-Badenstedt während der Oberliga-Vorrunde an einem Freitagabend zu einem Heimspiel an und wiederum ist es ein Spitzenspiel. Um 19.00 Uhr erwartet die Mannschaft um unser Trainerduo Nadine Große und Janina Thiemann den Tabellendritten, die HG Rosdorf-Grone, zum vorletzten Vorrundenspiel. Beide Mannschaften trennt nur ein Punkt in der Tabelle.

Die HG Rosdorf-Grone, trainiert von Freda Seifert und Niklas Seebode, hat im Verlauf der bisherigen Runde nur bei der HSG Osnabrück Punkte gelassen bei der deutlichen 13:28 Niederlage. Auf der anderen Seite wurden die anderen Spiele immer klar gewonnen.

Alles in allem betrachtet wird die Aufgabe somit nicht leicht sein, obwohl wir unser Team als leichten Favoriten sehen. Der Reiz und auch der Ansporn für unsere Mannschaft liegen sicherlich in der Tatsache, dass ein Sieg gleichzeitig die Qualifikation für die Hauptrunde bedeuten würde. Für unsere Gäste wäre es ein großer Schritt, sie müssten aber dann im letzten Spiel gegen Bremen trotzdem noch mindestens einen Punkt holen.

Wir können uns auf ein interessantes Spiel freuen, denn beide Mannschaften werden 60 Minuten Vollgas gehen und sich nichts schenken. Auf in den Salzweg! Um 19.00 Uhr ist Anpfiff!

Durch einen Kraftakt zum Ende rettet Hannover den Sieg

HANNOVER – So ist der Sport – da geht der Tabellendritte als klarer Favorit in die Partie gegen den Drittletzten – am Ende war aber kein Leistungsunterschied zu erkennen und der Favorit setzt sich letztendlich nur mit einem Kraftakt am Ende durch. Man kann den Sieg durchaus als glücklich bezeichnen, denn der TV Oyten hat in Hannover bis zur letzten Sekunde gekämpft und war oft knapp in Führung.

Weiterlesen

Derbysieg in Burgdorf – A-Jungwilde marschieren weiter durch Oberliga-Vorrunde

BURGDORF – PM-wA

Auch im sechsten von acht Vorrundenspielen zur Oberliga hat sich die weibliche A-Jugend des TV Hannover-Badenstedt schadlos gehalten. Mit dem 22:33 (12:20) Auswärts-Derby-Sieg beim TSV Burgdorf verteidigen die A-Jungwilden die Tabellenführung in der Gruppe Süd mit 11:1 Punkten vor der HSG Osnabrück (11:1), der HG Rosdorf-Grone (10:2) und dem SV Werder Bremen.

Weiterlesen

Der Bann ist gebrochen – Junior-Team schlägt mit Klasseleistung den Tabellenzweiten HG Rosdorf-Grone

ROSDORF – PM-JT

Wir haben heute ein gutklassiges Oberliga-Damenspiel gesehen mit viel Tempo und Athletik auf beiden Seiten. Es freut mich umso mehr, dass wir aus diesem Spiel als verdienter Sieger herausgegangen sind gegen ein starkes Rosdorfer Team, das im bisherigen Saisonverlauf so eine tolle Rolle spielt.“ Wir beginnen heute einmal mit dem Fazit unseres Trainers Frank Käber, der im dritten Spiel unter seiner Leitung den ersten doppelten Punktgewinn mit dem Junior-Team des TV Hannover-Badenstedt feiern konnte.

Weiterlesen

It‘s Derby time – A-Jungwilde müssen zum TSV Burgdorf

HANNOVER – PM-wA

Gelassen, aber mit der nötigen Konzentration wird die weibliche A-Jugend des TV Hannover-Badenstedt in das Derby beim TSV Burgdorf gehen. Nach dem wichtigen Sieg am vergangenen Freitag gegen den SV Werder Bremen ist das Team von Nadine Große und Janina Thiemann nur noch einen kleinen Schritt von der Qualifikation für die Endrunde der Oberliga entfernt.

Weiterlesen