Wild auf dem Spielfeld – Daheim eher aufgeräumt

.

HANNOVER – Ein Bericht von Jörg Zehrfeld

Bereits als kleine Mädchen spielten Mieke Düvel und Tina Wagenlader zusammen beim TSV Barsinghausen Handball. Beide sind Barsinghausens „Sportlerinnen des Jahres“ gewesen. Beide waren Deutsche Meisterinnen mit der U17 der HSG Hannover-Badenstedt. Seit 2015 bilden die beiden in der Berufsausbildung stehenden Handballerinnen – seit dem Sommer gemeinsam wieder im Trikot der HSG Hannover-Badenstedt als JUNGE WILDE in der 2. Bundesliga unterwegs – auch erfolgreich eine Wohngemeinschaft in der hannoverschen Südstadt. „Wir haben uns immer gut verstanden und spielen seit 17 Jahren zusammen Handball. Da passte es, dass wir uns während der Ausbildung zu dieser Wohngemeinschaft zusammengefunden haben“, erzählt Tina Wagenlader.

Die weibliche Hand erkennt der Besucher sofort, die kleine 3-Zimmer Wohnung macht einen aufgeräumten Eindruck. „Es ist sicher nicht immer alles picobello, aber wir legen beide schon Wert auf Sauberkeit und Ordnung“, meint Mieke Düvel. Allein die vier Trainingsabende pro Woche und die dadurch notwendigen Waschmaschineneinsätze erfordern aber einen gut geplanten Arbeitsablauf. „Für sein eigenes Zimmer und die eigene Wäsche ist jeder selbst verantwortlich. Küche, Bad und unser Wohnzimmer sind Gemeinschaftsaufgaben“, fügt Tina Wagenlader hinzu. Das Wohnzimmer hat dem Vernehmen nach auch schon „Mannschaftsbesprechungen“ der JUNGEN WILDEN  erlebt, präsentiert sich mit seiner Sitzgruppe und dem kleinen Tisch aber lediglich jung und nicht wild. Küchentechnisch machen sich die beiden Handballerinnen Komplimente. „Miekes gefüllte Champignons sind hervorragend“, meint Wagenlader, Düvel schätzt dagegen besonders die Lasagne ihrer Mitbewohnerin. Lediglich die Einkaufslogistik muss noch verbessert werden. „Manchmal haben wir uns nicht abgesprochen und kaufen doppelt ein. Dann quillt  Kühlschrank über“, lacht  Mieke Düvel über die Pannen.

Angenehm empfinden die Beiden, dass sie seit dem Sommer wieder gemeinsam das Trikot der HSG Hannover-Badenstedt tragen. „Als Tina für die SVG Celle spielte, war es bedeutend schwieriger in unserer WG. Celle hatte meistens samstags sein Punktspiel, ich mit Badenstedt am Sonntag. Da haben wir uns eigentlich nur in der Woche getroffen“, freut sich Mieke über die erneute Zugehörigkeit von Tina zur HSG. „Samstagstermine für Heimspiele sind aber ideal, da kann man hinterher mit der Mannschaft noch etwas unternehmen“, wirft Tina Wagenlader ein. Der Spielplan hat zumindest ein wenig ein Einsehen in der nächsten Zeit, im Januar gegen FSG Waiblingen-Korb und auch im Februar gegen die TG Nürtingen sind partyfreundliche Termine angesetzt. Allzuviel Party darf eh nicht gemacht werden, mit 8:10 ist die HSG zwar im Soll, für das Ziel Klassenerhalt müssen bis zum nächsten Frühjahr aber wohl noch ein gutes Dutzend Punkte auf der Habenseite verbucht werden.               

Die in Deutschland stattfindende Frauenweltmeisterschaft sehen beide positiv für ihre Sportart. „Es ist gut, dass von Sport1 so viel übertragen wird“, freut sich Tina Wagenlader über Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit für Frauenhandball. „Dennoch, im Vergleich zu anderen Sportarten und dem Männersport – ob Berichterstattung oder Bezahlung – Frauenhandball, vor allem bei uns in der 2. Liga ist eben eine Randsportart“, deckt sich Mieke Düvels Ansicht mit der von „Hexer“ Andreas Thiel. Thiel, unter anderem Torwarttrainer beim Frauen-Bundesligisten Bayer Leverkusen und im Vorstand der Handball-Bundesliga der Frauen tätig, forderte jüngst in einem Interview mit den Lübecker Nachrichten mehr mediale Aufmerksamkeit. „Wir haben – abgesehen vom Familienrecht – eine patriarchalische Gesellschaft. Geschlechtergerechtigkeit ist nicht da„, meint der gelernte Jurist Thiel.  Er habe deshalb zu Bundestrainer Michael Biegler immer gesagt: „Du willst mehr Aufmerksamkeit für deine Ladies? Schick sie zum Playboy, dann hast du mehr Aufmerksamkeit„, rettet sich Thiel in Ironie.

In dieser Situation ist für uns die Unterstützung im Verein besonders hilfreich “, sind Düvel wie Wagenlader aber froh, dass zumindest die HSG-Familie für sie da ist.   

Tina Wagenlader (li.) und Mieke Düvel wohnen in einer WG zusammen

Advertisements

2. Damen macht sich selbst ein Weihnachtsgeschenk

.

HANNOVER / BADENSTEDT – Ein Spielbericht von Christiane

Noch ehe die Mannschaft des TuS Jahn Hollenstedt aus dem Reisebus ausgestiegen waren, drückten die Oberligadamen der HSG Hannover-Badenstedt ordentlich auf das Gaspedal und führten nach 10 gespielten Minuten bereits mit 10:3.

Klare und deutliche Kommunikation auf der Bank und ein festes Ziel vor Augen waren wohl der Schlüssel zum Erfolg. Die Arme oben lassen, sich gegenseitig helfen und den Torwart schützen setzte die Heimsieben über weite Strecken um. Zwar wurde nach 20 Minuten die Abwehr des öfteren etwas herausgelockt, doch vor allem unsere Flügelzange Gina und Rabea konnten die entschärften Bälle von Hanna im gegnerischen Tor sicher verwandeln. So konnte man sich als Zuschauer schon ein wenig zurücklehnen und den Samstagabend mit einer 21:14-Halbzeitführung einläuten.

Anstatt sich auszuruhen oder sich eine Auszeit zu nehmen, knüpften die Badenstedterinnen wieder mit einem gelungenen Start in Halbzeit 2 an. Schnell wuchs der Vorsprung wieder auf 10 Tore und auch weitere Wechsel brachten keinen großen Bruch in das Spiel. Hier konnte sich in der letzten Viertelstunde Celia immer wieder in Szene setzen und belohnte sich mit 4 Toren. Nicht nur das 30. Tor netzte sie ein ging, auch der Schlusspunkt zum 36:23 ging auf ihre Kappe.

Nach Spielende wurden die fleißigen, ehrenamtlichen Bienchen rund um die Mannschaft mit selbstgebackenen Keksen versorgt. Allen Helfern, Zuschauern und heimlichen Fans wünschen wir gesegnete Weihnachtstage im Kreise ihrer Familie und einen guten Rutsch in das Jahr 2018.

Fazit: Die erste Trainingseinheit und das erste Spiel unter der Leitung von Boris Linnemann trugen schon ihre kleinen Früchte. Die Mannschaft hat heute mit Herz und Leidenschaft in der Abwehr geackert, wenn hier die Absprachen jetzt weiter intensiviert werden und die Arme immer oben sind, haben wir bald die erhoffte Wand.

Es spielten: Belgardt, Schween – Thiemann, Müller, Heitefuß, Ridder, Seidler, Pollakowski, Pagel, Pollex, Rußler, Friebe

Spielstatistik

Nach dem Spiel gab es selbstgebackene Kekse und ein Dankeschön für Helfer

B-JUNGWILDE gewinnen Spitzenspiel

.

HANNOVER / BADENSTEDT – Am 2. Advent kam es in der Oberliga der weiblichen B-Jugend zu dem Spiel zwischen der HSG Hannover-Badenstedt und dem VfL Oldenburg. Nach einem sehr schönen Spiel, in dem sich beide Mannschaften nichts schenkten, siegte die HSG letztendlich auch verdient mit 21:20 (11:9).

Oldenburg fand besser in das Spiel und konnte in der Anfangsphase immer einen kleinen Vorsprung herauswerfen. Erst ab der 20. Minute belohnte sich das Team von Trainerin Denise Friebe für seinen starken Auftritt. Beim 9:8 (20.) übernahmen die B-JUNGWILDEN durch ein Tor von Lara Niemann die Führung und gaben diese bis zum Pausenpfiff nicht mehr ab – Halbzeitstand 11:9

Nach der Pause fand das Team um Haupttorschützin Anabel Heitefuß (11/4) schneller in das Spiel, als der Gast aus Oldenburg. Bis zur 37. Minute konnte die Mannschaft einen größeren Vorsprung herauswerfen. Der schönste Treffer des Tages gelang in dieser Phase Elea Kirchberg, die bei einem Tempogegenstoß ein perfektes Zuspiel von Torhüterin Kim Lucas fast artistisch annahm und verwertete. Dieses 17:13 veranlasste Gästetrainer Torsten Feikert zu einer Auszeit. Zwar kassierte der VfL noch das 18:13 (37.) aber der Coach schien die richtigen Worte gefunden zu haben. Ab sofort übernahm Oldenburg das Ruder und kam Tor um Tor heran. Die Badenstedter Fans, die nach der fünf Tore-Führung bereits einen klaren Heimsieg vermuteten, sahen sich getäuscht. Das Zittern begann bei Hannover und das hatte nichts mit dem zwischenzeitlich draußen einsetzenden Schneefall zu tun. In der 48. Minute ging der VfL in Führung (19:20) und schien das Spiel gegen Ende noch zu drehen. Die B-JUNGWILDEN behielten aber die Nerven, glichen zum 20:20 aus und 12 Sekunden vor Schluss erzielte Monja Nagel den Siegtreffer. Trotz Überzahl kam Oldenburg nur noch zu einem direkten Freiwurf nach Ablauf der Spielzeit, der nichts mehr einbrachte. So konnte die HSG, mit ein wenig Glück am Ende, das Spiel gewinnen und in der Oberliga die Tabellenführung übernehmen.

Mit Mia Lakenmacher, Amelie Möllmann und Merle Bartels nahmen drei Leistungsträgerinnen verletzungsbedingt nur als „Offizielle“ auf der Bank Platz. Maraike Kusian und Monja Nagel sind nach langer Verletzungspause erst seit kurzer Zeit wieder zurück im Team und sind verständlicherweise noch nicht bei 100 %. Dass die Mannschaft trotz dieses „Handicap“ eine gute Leistung ablieferte, deutet darauf hin, dass Trainerin Denise Friebe einen starken, breiten Kader hat. Das lässt für den weiteren Saisonverlauf hoffen.

Spielstatistik

2. Damen: Letztes Heimspiel in der Hinrunde

.

HANNOVER – Ein Vorbericht von Christiane

Am heutigen Samstag gastiert der TuS Jahn Hollenstedt um 20 Uhr im Salzweg. Der Tabellenneunte musste vor der Saison auf einige Personalien der vergangenen Jahre verzichten; mit Eileen Volkmann ist aber eine der Leistungsträgerin zurück auf das Feld gekommen und gibt der jungen Truppe der Jahnerinnen zusätzlich Durchschlagskraft. Im HSG-Lager ist die Situation hingegen nicht so einfach. In dieser Woche gab es einen Trainerwechsel: Boris Linnemann ist der neue Mann auf der Kommandobrücke. Bis zum Samstagspiel konnte er aber nur eine Trainingseinheit mit der Mannschaft absolvieren und die muss beim Spiel dann auch gleich noch 5 – 6 Ausfälle kompensieren. Kein leichtes Unterfangen, wenn man bedenkt, dass durch Urlaub und berufliche Verpflichtungen die letzten 2 Wochen vor der jetzt anstehenden Spielpause auch nicht optimal genutzt werden konnten.

Somit müssen die Damen der HSG Hannover-Badenstedt 2 enger zusammenrücken und noch einmal zeigen, was in ihnen steckt. Dafür brauchen die Oberligadamen auch eure Unterstützung. Also, runter vom Sofa und ab in die Sporthalle, dass es spannend wird und jeden Samstagabend-Krimi toppt, haben die Damen schon oft genug bewiesen.

JUNGWILDE zum HVN

.

HANNOVER – Gleich zwei Kader hat Landestrainer Christian Hungerecker am Wochenende zu einem Schulungslehrgang nach Hannover eingeladen. Am 09. und 10. Dezember werden die Jahrgänge w 2003 und 2004 in der Akademie des Sports zusammengezogen, um an der Maßnahme teilzunehmen.

Unterstützt wird Hungerecker beim w03-Jahrgang durch die HVN-Trainer Sabine Kalla und Timm Dietrich. Als Physiotherapeutin ist Thalke Deters mit dabei. Der w04-Kader wird unterstützt durch HVN-Trainerin Nadine Große und HVN-Stützpunkttrainerin Laura Naß.

Auch JUNGWILDE haben eine Einladung erhalten. Wir gratulieren und freuen uns mit:

  • Noemi Heitefuß (Jg´2003)
  • Carolin Berner (Jg`2004)
  • Ronja Biller (Jg`2004 – Reserve)
  • Eden Nesper (Jg`2004 – Reserve)
  • Teresa Raschke (Jg`2004 – Reserve)

Kader w2003

Kader w2004

WM 2017 in Deutschland

.

DEUTSCHLAND – Am Freitag ist es endlich soweit – die Handballweltmeisterschaft der Frauen beginnt. Deutschland und Kamerun eröffnen ab 19:00 Uhr das Turnier in Leipzig. Dieses Erföffnungsspiel überträgt SPORT 1 live ab 18:45 Uhr im frei empfangbaren TV.

Weiterlesen

2. Damen: Spitzenreiter eine Nummer zu groß

.

HILDESHEIM – Ein Spielbericht von Christiane

Bis zur 20. Minute war es ein offener Schlagabtausch, jedoch konnten die Oberligadamen der HSG Hannover-Badenstedt nicht einmal im gesamten Spielverlauf in Führung gehen. Durch mangelnde Kommunikation in der Abwehr und Fehlwürfen im Angriff musste man eine 6-Tore-Hypothek mit in die Kabine nehmen (20:14).

Weiterlesen

Sportlerin des Jahres

.

HANNOVER – Es ist der Höhepunkt eines jeden Sportjahres. Bei der NP-Sportgala feiern am 23. Januar 1200 geladene Gäste im Theater am Aegi die Sportlerin, den Sportler und die Mannschaft des Jahres in Hannover und der Region. Diesmal feiern sie auch ein Jubiläum. Die Sportgala wird 25 Jahre alt, im Programm wird es Überraschungen und einen Top-Star geben.

Aber soweit ist es noch nicht. Erstmal freuen wir uns über die Nominierung unserer JUNGEN WILDEN Jana Pollmer unter die TOP 10. Allein das ist schon ein toller Erfolg. Jetzt wollen wir alle Jana unterstützen …

RUFT FÜR JANA POLLMER AN

TelNr.: 0137 / 98 80 821 09

… und hier ihr dazugehöriges Interview …

JUNGE WILDE gewinnen am Ende überzeugend

.

HANNOVER / BADENSTEDT – Ein Spielbericht von Jörg Zehrfeld

Badenstedt setzt sich gegen Sachsen-Zwickau souverän durch

Der 30:23 (15:15) Heimsieg über den BSV Sachsen-Zwickau bot den Fans der HSG Hannover-Badenstedt einen ungewohnten Spannungsbogen, die gewohnte Entscheidung erst in der letzten Spielminute blieb aus.

Weiterlesen