Rückrunde beginnt mit Heimspiel gegen Garrel

.

HANNOVER – Zum Start der Rückrunde empfängt der TV Hannover-Badenstedt den BV Garrel. Der Herbstmeister möchte gern seinen Saisonauftaktsieg wiederholen und die Tabellenführung behaupten. Garrel muss kräftig zulegen, um die Abstiegsrunde zu vermeiden.

Die Voraussetzungen sind ganz anders, als zu Saisonbeginn. Garrel konnte die in sie gesetzten Erwartungen nicht bestätigen und steht mit 5:13 Punkten auf dem 10. und damit vorletzten Tabellenplatz. Kein Grund den Gegner zu unterschätzen. Garrel hat beispielsweise nur knapp beim THC verloren. Der wiederum hatte den TVHB am letzten Wochenende am Rande einer Niederlage.

Hannover nimmt die Favoritenrolle an und möchte natürlich die Punkte in der Landeshauptstadt behalten. Das ist in dieser Saison, bis auf den Ausrutscher gegen Aufsteiger Altencelle, auch immer gelungen. Starke Abwehr mit gutem Umschaltspiel ist das Rezept, mit dem bisher fast alle Gegner geschlagen werden konnten.

Auch das letzte Heimspiel des Jahres muss der TV Hannover-Badenstedt in der „Ausweichhalle“ in Linden absolvieren – ein Ende der Sanierungsarbeiten im Salzweg ist noch nicht in Sicht. Anpfiff ist um 19:00 Uhr.

Nach dem Jubel über die Herbstmeisterschaft muss sich das Team auf den nächsten Gegner konzentrieren

Hannover erwartet mit dem THC II den vierten Bundesliganachwuchs

.

HANNOVER – Mit dem Thüringer HC II trifft Hannover bereits auf den vierten Bundesliganachwuchs in dieser Saison. Der TV Hannover-Badenstedt möchte natürlich im vorletzten Heimspiel des Jahres die Punkte in der Landeshauptstadt behalten aber das Juniorteam des THC kommt mit breiter Brust an die Leine.

Der THC hatte einen durchwachsenen Saisonstart. Nach zwei Auftaktniederlagen folgte ein Unentschieden und erst im 4. Spiel konnte der erste Sieg eingefahren werden. Nach dem Sieg gegen Halle II musste sich die Mannschaft von Spielertrainerin Lydia Jakubisova nur noch dem VfL Oldenburg II geschlagen geben. Zuletzt konnte das Team dreimal gewinnen. Im letzten Heimspiel gab es einen etwas überraschenden Sieg gegen die HSG Blomberg-Lippe II.

Apropos Lydia Jakubisova – gemeinsam mit Ruben Arnold coacht sie das Nachwuchsteam. Diese Ausnahmespielerin ist nicht nur beim THC ein Publikumsliebling, sie war bis zum Saisonende 2021/2022 über 10 Jahre für den THC in der 1. Bundesliga und europäisch im Einsatz. Die 41-Jährige ist nun auch als Spielerin beim THC II im Einsatz und hat zuletzt beim Spiel gegen die Blombergerinnen mit sieben Treffern ihre immer noch vorhandene Gefährlichkeit bewiesen. Sicher ist Jakubisova eine Unterschiedsspielerin aber alleine kann sie auch kein Spiel gewinnen – es muss noch mehr Qualität in der Mannschaft stecken.

Der TV Hannover-Badenstedt ist also gewarnt und muss sich auf seine Stärken besinnen. Eine aufmerksame Abwehr mit dem guten Torwart-Duo dahinter könnte der Schlüssel zum Erfolg sein. Zuletzt konnte man fünf Mal gewinnen, dass sollte ein gesundes Selbstbewusstsein für die Mannschaft der beiden Trainer Timm Dietrich und Frederik Lösche geben.

Anpfiff ist um 19 Uhr in Linden in der Sporthalle I durch die beiden Schiedsrichter Sven Levermann und Christian Rietenberg.

Wollen den 5. Heimsieg einfahren – Leonie Neuendorf, Lena Seehausen (7), Jana Pollmer und Marie-Kristin Heinze (13)

Jugendbundesliga-Team spielt zum Abschluss der Vorrunde in Berlin

.

HANNOVER – Am Wochenende findet in der Jugendbundesliga weiblich der letzte Spieltag in der Vorrunde statt. Der TV Hannover-Badenstedt muss am Samstag in Berlin beim TSC antreten. In dem Duell zwischen Berlin und Hannover geht es „nur“ noch um den Gruppensieg, denn beide Mannschaften konnten ihre ersten beiden Spiele gewinnen.

Die Lage in der Gruppe 4 der Vorrunde der Jugendbundesliga weiblich ist bereits geklärt. Der Berliner TSC und der TV Hannover-Badenstedt haben ihre ersten beiden Spiele gewonnen und ziehen in die sogenannte Meisterrunde ein. Es geht nur noch um den Gruppensieg. SV Werder Bremen und der SV Grün-Weiß Schwerin spielen um den Einzug in die DHB-Pokalrunde – der Verlierer dieser Partie scheidet aus.

221117_pm_berlin-wa_jubelDie Mannschaften von Berlin und Hannover kennen sich bereits größtenteils von der Saison 21/22. Beide Mannschaften trafen im Final Four der weiblichen B-Jugend im Halbfinale aufeinander. Hier konnte Berlin gewinnen und wurde auch Deutscher Meister nach dem Finalsieg über den Frankfurter HC. Deshalb, wegen des besseren Torverhältnisses und nicht zuletzt wegen des Heimrechts ist Berlin in der leichten Favoritenrolle. Trotzdem wird die Mannschaft von Trainer Timm Dietrich, der auch das Liga-Team in der 3. Liga betreut, alles dransetzen, am Samstagabend mit zwei Punkten im Gepäck nach Hause zu fahren.

In der Meisterrunde werden vier neue Gruppen mit jeweils vier Teams gebildet. Die beiden Gruppenersten jeder Gruppe ziehen später in das Viertelfinale ein.

Der Berliner TSC bietet ein (kostenpflichtigen) Live-Stream an. (https://solidsport.com/berliner-tsc-handball). Anpfiff ist um 16:00 Uhr in der PHD (Paul-Heyse-Str. 25, 10407 Berlin). Schiedsrichter der Partie sind Niklas Majstrak und  Dominik Rose.

Die Grafik zeigt die aktuellen Tabellenstände in den acht Gruppen. Am Wochenende entscheidet sich, wer in die Meisterrunde einzieht

Tabellenführer muss beim Juniorteam von Halle antreten

.

HANNOVER – Nächstes Auswärtsspiel – nächster Bundesliga-Nachwuchs. Der TV Hannover-Badenstedt reist am Samstag in das ca. 230 km entfernte Halle (Saale). Mit der Zweitvertretung des SV Union Halle-Neustadt wartet bereits die dritte Bundesliga-Reserve auf das Team von Trainer Timm Dietrich. Wie immer bei Nachwuchsmannschaften ist der Kader auch diesmal eine Wundertüte und Hannover muss sich auf alle Eventualitäten einstellen.

Auf dem Papier ist der Tabellenführer beim Spiel in Halle-Neustadt in der Favoritenrolle – aber Papier ist geduldig. Der SV Union Halle-Neustadt II befindet sich mit 4:12 Punkten auf dem 9. Tabellenplatz und wird alles (Personal) dransetzen, um die Liga zu halten. Sollten einige Bundesligaspielerinnen „aushelfen“, sind die Vorzeichen dann komplett anders. Eine taktische Einstellung der Mannschaft erscheint deshalb schwierig.

In der vergangenen Woche gab es für Halle eine heftige Niederlage mit 39:16 beim Bundesliga-Nachwuchs der HSG Blomberg-Lippe. Siege konnte Halle bisher gegen SC Markranstädt und Handball Bad Salzuflen verzeichnen.

Trainer Timm Dietrich: „Wir müssen in erster Linie auf uns selber schauen. Wenn die Mannschaft an die vergangenen Leistungen, insbesondere in der Abwehr, anknüpfen kann, wird es für jeden Gegner schwierig, einfache Tore zu erzielen. Und dann ist da ja auch noch unser Torhüterinnen-Gespann…“, spielt der Coach auf die zuletzt starken Auftritte seiner beiden Goalies Julia Oschmann und Yasmin Friesen an.

Um 19 Uhr wird das Spiel durch Michaela und Cornelia Förster angepfiffen.

Waren in der Vergangenheit einer starker Rückhalt – Julia Oschmann (33) und Yasmin Friesen (12)

Tabellenführer erwartet den Tabellenzweiten SFN Vechta

.

HANNOVER – Am Samstag, 05.11.22 erwartet der Tabellenführer TV Hannover-Badenstedt den Tabellenzweiten SFN Vechta zum 5. Heimspiel in der Sporthalle Linden I. Beide Vereine haben am vergangenen Wochenende gegen direkte Konkurrenten gewonnen und gehen so mit viel Selbstvertrauen in die Partie, welche um 19 Uhr durch die Schiedsrichter Große/Hornuff angepfiffen wird.

Das Wort „Spitzenspiel“ scheint sich langsam abzunutzen aber die Saison verläuft schon etwas kurios. Immer wenn der TVHB einen direkten Verfolger besiegt, scheint der Nächste, der von der Niederlage profitiert, schon vor der Tür zu stehen. Und so folgt Spitzenspiel auf Spitzenspiel. Am Samstag erwartet Hannover den mit 11:5 Punkten auf Platz 2 stehenden SFN Vechta.

Vechta hatte in der bisherigen Saison leichte Startschwierigkeiten. Nach aber zuletzt drei Siegen, hat sich die Mannschaft, die seit dieser Saison zusätzlich den Namen „GUARDIANS“ trägt, fast bis an die Tabellenspitze gearbeitet. Am vergangenen Wochenende konnte die Mannschaft von Trainer Christoph Nisius in einem packenden Spiel den Bundesliga-Nachwuchs der HSG Blomberg-Lippe besiegen. Luca Vodde erzielte in dem Spiel 11 Tore. Die erfolgreichste Torschützin, Tina Schwarz, glänzt hauptsächlich vom Punkt. 30 ihrer 45 Treffer erzielte sie per 7 Meter.

Der TV Hannover-Badenstedt muss erneut in der Ausweichhalle in Linden sein Heimspiel antreten. Kapitänin Leonie Neuendorf sieht das aber nicht mehr als Nachteil: „So langsam hat sich auch in unserem vorübergehenden Zuhause am Lindener Berg eine Heimspiel-Atmosphäre eingestellt.“ Und weiter zum Spiel sagt sie: „Mit Vechta kommt eine Mannschaft zu uns, die zum Großteil schon über mehrere Jahre zusammen spielt und über mehrjährige Erfahrung in der dritten Liga verfügt. Gegen eine körperlich starke Mannschaft geht es für uns darum, Zugriff in der Abwehr zu erlangen und uns so in die Partie zu kämpfen.“

Kapitänin Leonie Neuendorf führt ihr Team zum nächsten Spitzenspiel