2. Damen gewinnt in Rosdorf

.

ROSDORF – Ein Bericht der Spielerin Ronja Ridder

Geschlossene Mannschaftsleistung führt zu 2 Punkten

Am Samstag reisten wir zur HG Rosdorf-Grone zu unserem neunten Saisonspiel. Die Ausgangslage gestaltete sich schwierig. Rosdorf-Grone steckt zwar im Tabellenkeller fest, jedoch wissen wir aus der vorherigen Saison, dass Rosdorf-Grone eine heimstarke Mannschaft ist. Dazu kommt, dass bei uns momentan etwas Sand im Getriebe steckt und wir unsere Leistungen aus den ersten Saisonspielen nicht ganz abrufen können. Durch diese Situation reisten wir mit dem Willen, ein starkes und sicheres Spiel zu spielen in die Nähe von Göttingen.

Nun aber zum Spielgeschehen, das unsere mitgereisten Fans (mal wieder) bis zur aller letzten (!) Sekunde zittern ließ.

Die ersten 10 Minuten der Partie gestalteten sich bis zum 4:4 ausgeglichen. Nach dem anfänglichen Abtasten fanden wir jedoch zu unserem sicheren Spiel zurück. Durch eine kompakte Abwehr und daraus resultierenden Ballgewinnen konnten wir uns durch schnelle Tore auf 9:12 (21. Min.) absetzen. Danach kam es leider wieder zu einem Bruch in unserem Spiel. Wir spielten unkonzentriert und ermöglichten dem Gegner einfache Tore. Bis zur Halbzeit drehte sich das Spiel zu Gunsten des Gastgebers, der mit einer 15:12-Führung in die Halbzeit ging.

In der Halbzeitpause wurden klare und deutliche Ansagen vom Trainer gemacht. Wir wollten den Kopf nicht in den Sand stecken, sondern durch eine aggressive Abwehr und ein konsequentes Angriffsspiel das Spiel wieder in die Hand nehmen. So war der Plan. Was dann geschah ist fast unerklärlich. Sowohl in der Abwehr als auch im Angriff lief nichts mehr. Vorne wurde das Tor nicht getroffen oder die gegnerische Torfrau warm geworfen und hinten taten sich große Lücken in der Abwehr auf. Durch diese Fehler konnte sich Rosdorf-Grone auf 21:14 in der 41. Minute absetzen.

Vieles in dieser Situation erinnerte an das Spiel aus der letzten Saison, als wir eine hohe Niederlage einstecken mussten. Zu diesem Zeitpunkt hätte das Spiel in zwei Richtungen gehen können: Entweder wir fahren mit einer Klatsche nach Hause oder wir richten uns wieder auf und gestalten das Ergebnis noch erträglich. Was dann ab der 41. Minute geschah, kann nur mit einem Wort beschrieben werden: Geschlossener Mannschaftskampf. Wir kämpften uns in den nächsten 7 Minuten Tor für Tor heran. Die Abwehr stand und vorne konnten wir wieder den Ball im Tor versenken. In diesen 7 Minuten gelang Rosdorf-Grone kein Tor und wir verzeichneten einen 7-Tore-Lauf, so dass wir uns auf ein 21:21 heran kämpfen konnten.

Die letzten 10 Minuten des Spiels waren nichts für schwache Nerven. Keine Mannschaft konnte sich absetzen, legte eine Mannschaft vor, wurde im nächsten Angriff der Ausgleich der anderen Mannschaft erzielt. Dies ging so vom 21:21 bis zum 25:25 (59. Minute). Die letzte Minute des Spiels stellte nochmal einen Spannungshöhepunkt dar. Eine Minute vor Schluss sind wir in Ballbesitz und bekommen ein Stürmerfoul gegen uns gepfiffen. Rosdorf-Grone bekommt den Ball, kann diesen im Angriff jedoch nicht im Tor unterbringen. Die letzten 20 Sekunden sind wir wiederum im Angriff. Durch eine schöne 1:1-Aktion von Marie bekommen wir in der letzten Sekunde einen Strafwurf zugesprochen. Diesen können wir durch eine treffsichere Nathalie verwandeln und schlussendlich etwas glücklich mit 26:25 gewinnen!

Sicherlich wäre nach diesem Spielverlauf ein Unentschieden gerecht gewesen. Dennoch muss berücksichtigt werden, dass wir durch eine geschlossene und kämpferische Leistung das Spiel wieder in die Hand genommen und das Spiel über diese Teamleistung verdient gewonnen haben!

Wir bedanken und bei den mitgereisten Fans und versprechen, dass wir es bei unserem nächsten Heimspiel gegen den MTV Rohrsen am kommenden Samstag um 20 Uhr nicht so spannend machen werden.

Es spielten: Pinkvoss, Schween – Thiemann, Müller, Blaser, Meisch, Ridder, Seidler, Reich, Pagel, Koenecke, Friebe

Advertisements