JUNGE WILDE empfangen Werder Bremen zum Nordderby

.

HANNOVER – Für die HSG Hannover-Badenstedt steht am Sonntag in der 2. Bundesliga das erste Nord-Derby vor der Tür. Zu Gast im Salzweg ist die Mannschaft von Werder Bremen. Handballfans können sich auf einen schönen Tag freuen. Erst geht es (hoffentlich) zur Landtagswahl, danach könnte man in die TUI-Arena, wo um 12:30 Uhr das HBL-Spiel Recken gegen die Füchse  Berlin angepfiffen wird und nach diesem Spiel besteht noch genügend Zeit, um den Weg nach Badenstedt anzutreten – Anpfiff 16:00 Uhr.   

Mit Werder Bremen kommt nicht nur ein Nord-Verein in die Landeshauptstadt, für zusätzliche Spannung sorgt die Tabellensituation. Werder liegt mit 4:4 Punkten einen Zähler vor Hannover (3:5) und bei einem Erfolg der JUNGEN WILDEN würden die Tabellenplätze getauscht werden. Der SV hat bisher seine beiden Heimspiele gegen die Aufsteiger Kirchhof und Berlin gewonnen aber in der Fremde knüpft das Team an die Schwächen der vergangenen Saisons an. Es gab zwei Niederlagen gegen den Aufsteiger Waiblingen und zuletzt in Herrenberg. Diesen Umstand will man natürlich schnellstmöglich ändern, wie aus Bremen zu hören ist.

Die JUNGEN WILDEN haben da natürlich etwas gegen. Sie wollen die Erfolgserlebnisse der beiden letzten Partien (Remis im Punktspiel in Nürtingen und klarer Erfolg im DHB-Pokal in Schwerin) als Antrieb mit in das Spiel nehmen und die unglückliche Heimniederlage gegen Herrenberg vergessen machen. Trainer Roland Friebe: „Ich erwarte ein Spiel auf Augenhöhe. Werder hat im letzten Spiel gegen Badenstedt im Salzweg eine deutliche Niederlage kassiert. Aus der Sicht von Werder, ist also noch eine Rechnung offen und sie werden hochmotiviert anreisen. Aber auch mein Team ist bis in die Haarspitzen motiviert und wir werden alles dafür tun, um die Punkte in Hannover zu behalten.

DHB-Pokal-Achtelfinale

Am Mittwoch wurde in Blomberg das DHB-Pokal Achtelfinale ausgelost. Die HSG trifft (vermutlich) am 5.11.17 in einem Heimspiel auf den Erstligisten VfL Oldenburg – die Fans können sich also auf das nächste Nordderby freuen, welches selbstverständlich unter ganz anderen Vorzeichen steht. Trainer Friebe: „Ein absoluter Höhepunkt für unser junges Team, auch wenn der Gegner übermächtig erscheint.

Wollen am Sonntag einen Sieg feiern – Ivonne Krängel (li.) und Natasha Ahrens

Advertisements